Zum Jägerfest in Waldesruh sind alle Urlauber, Tagestouristen und natürlich auch alle Einheimischen eingeladen.

“Wir wollen für alle Besucher die Jagd und die Jäger begreifbar machen,” erklärt Fräulein Krause von der Tourismusinformation des Ortes gegenüber dem Waldesruher Tagesboten“Viele Menschen denken, die Jagd ist nur ein Zeitvertreib für die Reichen. Doch das hinter dem Betreiben der Jagd viel mehr steckt, wissen die wenigsten Menschen.”

Mit dem Jägerfest, welches das gesamte kommende Wochenende stattfindet, möchte der Ort Waldesruh diese vielseitigen Facetten der Jagd zeigen.

“Die Jagd ist eine Tradition, die zu unserer Geschichte dazugehört,” erzählt Fräulein Krause weiter. “Neben Führungen durch den Nationalpark und dem Wald unter dem Aspekt der Jagd gibt es rund um den Rathausplatz und um das Forsthaus eine Menge zu entdecken.”

Bei einer Trophäenschau sind die stärksten und schönsten Trophäen aus Waldesruh zu bestaunen. Die Jagdhornbläser werden mit anderen Gruppen aus der Region einen Wettbewerb austragen. Während der Greifvogelschau können Falken und andere Greifvögel bewundert werden.

Auf dem Rathausplatz gibt es täglich frischen Wildschweinbraten vom Spieß und auch der Bärenwirt bringt Wildkreationen auf den Mittagstisch.

“Wir Jäger und Förster begreifen uns als Schützer der Natur. Wir selbst verstehen uns nicht als Schießer, denen es nur um die Trophäe und das Fleisch geht. Vielmehr fühlen wir uns als Naturschützer und das wollen wir unseren Gästen hier zeigen.” ergänzt Förster Grünrock die Ausführungen.