Zum Eurovision Song Contest in Kiew unterwegs

Ein fester Termin führt mich dieses Jahr zum Eurovision Song Contest in Kiew. Hier findet das weltweit größte Musikereignis statt. Denn das Siegerland des letzten Jahres darf den folgenden Eurovision Song Contest veranstalten. Was gibt es beim Eurovision Song Contest zu erleben? Wie schneidet dieses Jahr Levina für Deutschland ab?

Zum Eurovision Song Contest nach Kiew

Eurovision Song Contest in Kiew – mit eurovisionlive.com unterwegs

Ein bis zwei Wochen bin ich mit dem Team dann jeweils vor Ort. Auf unserer Webseite eurovisionlive.com berichten wir live von den Vorbereitungen für den Eurovision Song Contest. Kiew selbst war schon einmal im Jahr 2005 Gastgeber des Wettbewerbs. Leider wurden uns statt der vier beantragten Akkreditierungen in diesem Jahr nur zwei genehmigt. Dadurch sind natürlich unsere Möglichkeiten zum Arbeiten und Berichten eingeschränkt. Ohne Akkreditierung bekommt man keinen Zutritt zum Pressezentrum, in die Halle oder zu den Veranstaltungen.

Für unser halbes Team bedeutet das, daß wir nicht wie gewohnt vielfältig über den Eurovision Song Contest in Kiew berichten können. Wir müssen Prioritäten setzen, weil wir nicht gleichzeitig überall sein können. So fallen in diesem Jahr die Interviews mit den Künstlern vor Ort aus und auch vom Roten Teppich gibt es nur einen Videoschnitt. Mit diesen Herausforderungen müssen wir uns arrangieren. Eine bedauerliche Situation, zumal andere Webmedien in größerer Zahl anreisen konnten.

Was erlebt man eigentlich beim Eurovision Song Contest?

Von Kiew selbst haben wir noch nicht viel gesehen. Das holen wir aber nach, da wir nach dem Finale noch genügend Zeit in Kiew haben werden. Der Tag beginnt für uns mit dem Gang in das Pressezentrum. Hier in direkter Nähe zur Veranstaltungshalle sind die Arbeitsmöglichkeiten für Presse und Fans. Mit ausreichender Infrastruktur wie Interviewboxen, einen Raum für die Pressekonferenzen und working spaces bestehen hier gute Möglichkeiten vom Eurovision Song Contest zu berichten.

Zum Eurovision Song Contest nach Kiew

Den gesamten Tag über laufen Proben für die einzelnen Beiträge. Auch hier besteht für Presse und Fans die Möglichkeit, diese Proben zu besuchen. Für jedes Land sind pro Probe drei Durchgänge vorgesehen. Die Proben finden mehrmals für das erste und das zweite Semifinale statt. Zudem gibt es noch die dress rehearsals, quasi die Generalproben für die Shows. Somit kommt ein Land auf fünf Proben mit fünfzehn Durchgängen. Während der Proben wird das Zusammenspiel von Musik, Ton, Licht und Auftritt geprobt und wenn nötig verbessert.

Zum Eurovision Song Contest in Kiew

Eine weitere Galerie mit den schönsten Momenten der Proben findet ihr bei eurovisionlive.com. Auch Levina, unser deutscher Beitrag hat bereits geprobt. Obwohl alles bisher ganz gut lief, wird es wohl schwer werden unter die Top 10 zu gelangen. Der Auftritt von Levina selbst ist perfekt. Nur dem Lied fehlt es an Esprit und Ausdruck. Zudem strahlt Levina in ihrem langen und grauen Kleid keinen Sex-Appeal aus. Nur kurz zeigt sie im Fernsehen ihren tiefen Rückenausschnitt. Was meint ihr, wie Deutschland abschneiden wird?

Zum Eurovision Song Contest nach Kiew

Eurovision ist die Vision von Europa

Am Abend sind die Proben beendet. An Tagen, an denen keine der Shows live übertragen werden, geht es für Fans und Journalisten dann zu diversen Parties, Empfängen oder in den EuroClub. Hier besteht dann die Möglichkeit, Freunde und Bekannte zu treffen. Eurovision ist vor allem das Zusammentreffen verschiedener Menschen, Nationen und Kulturen. Mit zunehmender Kommerzialisierung des Eurovision Song Contest geht aber auch die einstige Grundidee dieses Liederwettbewerbs immer mehr verloren. Eurovision ist aber die Vision von Europa. Der Spiegel hat dazu einen lesenswerten Artikel geschrieben.

Zum Eurovision Song Contest nach Kiew

Jedenfalls kann man im EuroClub feiern, tanzen und klönen. Manchmal schaut einer der „Stars“ vorbei und unterhält mit seinem Gesang die Anwesenden. Ob der Abend gut oder schlecht war, sieht man dann am nächsten Morgen im Pressezentrum. Meistens ist dann der überwiegende Teil der working spaces noch nicht besetzt. Nur die wirklich arbeitenden Journalisten kann man dann hier bereits am Vormittag antreffen.

Wie geht es in Sachen Eurovision Song Contest in Kiew weiter? Das erfahrt ihr in einem der nächsten Beiträge. Bis dahin: habt meinen Blog auf den sozialen Netzwerken lieb (auf neudeutsch: likt mich bitte) und folgt auch eurovisionlive.com!

Hallo, ich bin Torsten. Das Leben machte mich zum Optimisten mit Lebenserfahrung, Abenteurer, Naturschützer, Forstarbeiter, Logistiker, Journalist, Eurovisionär, Sammler, Schriftsteller, Künstler …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.