Zoo Schwerin – lohnt es sich?

Zoo Schwerin – lohnt es sich?

Dieser Beitrag wurde am 21.07.2021 veröffentlicht.

Er wurde am 21.07.2021 aktualisiert.

Geschrieben von Torsten Berg

Mitten im Grünen und doch zentral in der Stadt befindet sich der Schweriner Zoo. Zwischen dem Südufer des Schweriner Sees, dem Faulen See und dem Wohngebiet Grosser Dreesch umfasst der Zoo Schwerin eine Fläche von rund 25 Hektar. Schon zu DDR-Zeiten weilte ich zu mehreren Besuchen hier. Freilich hat sich hier seitdem viel verändert. Zeit, um sich den Zoo Schwerin wieder einmal anzuschauen.

Besuch im Zoo Schwerin - ein Totenkopfäffchen blickt durch das Blattwerk

Naturnahe Anlagen und Freigehege bieten hier rund 150 verschiedenen Tierarten eine kleine Heimat. Zentrum des Zoologischen Garten Schwein ist seit Eröffnung die drei Hektar grosse Teichanlage mit natürlichen Moorflächen. Hier leben nicht nur Kubaflamingos und Rosapelikane, sondern auch wilde Moorenten, Reiherenten und angeblich sogar Eisvögel. 1956 wurde der heutige Zoo als Heimattiergarten eröffnet.  Im Laufe der Jahrzehnte wurde der Tiergarten vergrössert. Heute gehört der Zoo Schwerin zweifelsohne zu den bedeutenderen Zoos in Deutschland.

Besuch im Zoo Schwerin - Der EIn- und Ausgang ist einer norddeutschen Scheune nachempfunden

Unser Besuch im Zoo Schwerin

Unser Besuch fand übrigens im Juli 2020 statt, als die damalige Corona-Situation den Besuch wieder gestattete. Gleich am Eingang, der übrigens einer riedgedeckten norddeutschen Scheune nachempfunden ist, begrüsste uns ein grosse Baustelle. Lt. Plänen stand hier früher die Afrika-Anlagen für Giraffen, Strauße und Löwen. Baustellenbedingt war natürlich keines dieser Tiere im Zoo zu sehen. Jedenfalls war für die Besucher ersichtlich, dass hier ein Rote-Liste-Zentrum entstehen wird. Anfang Juli diesen Jahres (2021) wurde dann auch das neue Zentrum eröffnet. Zur Eröffnung sollen dann auch die Löwen, Giraffen und anderen Tiere wieder vor Ort sein. Wenn das kein Grund für einen baldigen neuen Besuch ist …

Durch die wunderschöne Parkanlagen gingen wir entlang der großen Teichanlage den Zoorundweg weiter. Vorbei an den Gehegen für Helm-Kasuare, Stachelschweinen, Baumstachlern und anderen Tierarten. Bemerkenswert fand ich das Froschhaus, welches leider coronabedingt geschlossen war. Aber immerhin gab es ein paar kleine mit Netzen überspannte Tümpel als Freigehege für Frösche.

Höhepunkte (und seit dem letzten Besuch 1990 auch neu für mich) waren die Südamerika – Anlage, die dominiert wird durch das Humboldthaus. Springtamarine, Goldkopflöwenäffchen und Zweifingerfaultiere bewegen sich dort frei. Im großen Aquarium schwimmen beeindruckende Fische wie Belem-Süßwasserrochen und Arowanas, während sich im Becken nebenan ca. 500 der beliebten Roten Neons tummeln. Als einziger Zoo in Norddeutschland kann man in Schwerin Große Ameisenbären sehen. Sie teilen sich ihre Außenanlage mit den selten gezeigten Darwin-Nandus.

Besuch im Zoo Schwerin - einer der Großen Ameisenbären

In Bauer Lehmans Hof kann man seltene und vom Aussterben bedrohte Haustierrassen erleben. Bemerkenswert ist auch die Festwiese, auf der sich eine frei lebende Präriehunde-Familie sichtlich wohlfühlt. Weitere Anlagen bestehen unter anderem für Humboldpinguine, unsere heimischen Wildarten (auch ein begehbares Gehege für Damwild) und eine Anlage für Rothunde. Die Tiger- und die Bärenanlage scheinen auch nach der Wende radikal erneuert worden. 2011 wurde das weitläufige Gehege für die Breitmaulnashörner eröffnet. Die Tiere haben nun viel Platz und leben hier mit Grevy-Zebras, Zwergziegen und Perlhühnern zusammen.

Artenschutz und Umweltbildung im Artenschutz-Zoo Schwerin

Die Gehege machten auf mich einen überwiegend positiven Eindruck. Sicherlich gibt es auch hier Verbesserungspotential. Dennoch passen sich die Anlagen gut in die Landschaft ein. Die Landschaft bietet schon von sich aus viel Abwechslung und auch viel Versteckmöglichkeiten für die hier gezeigten Tiere. Viel Wert wird im Zoo auf Artenschutz und auf Biologie- und Umweltbildung gelegt. Der Zoo bietet dafür mit seiner Zoo-Schule in verschiedenen thematisch gestalteten Räumlichkeiten und eigenen Pädagogen Unterricht und Themen für Schüler aller Klassenstufen an.

Ebenfalls beteiligt sich der Zoo am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP unter anderem für Asiatische Löwen, Breitmaulnashörner, Amurtiger und Giraffen. Mit einem Bienenlehrpfad wird über die Honigbiene informiert. Zudem stehen ein Forschercamp und eine Waldschule zur Verfügung. Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. zertifizierte den Zoo Schwerin mit dem Qualitätssiegel „Familienurlaub MV – Geprüfte Qualität“.

Besuch im Zoo Schwerin - Besucher an der grossen Freianlage für Braunbären

Hilfreiche Tipps zum Besuch des Zoo Schwerin

Ausreichend Spielplätze stehen für Kinder zum Toben zur Verfügung. Mit der Bauernschänke und einem Bistro stehen zwei gastronomische Einrichtungen zur Verfügung. Am Eingang sind ausreichend Kfz-Parkplätze zu finden. Natürlich kann man auch mit dem ÖPNV den Zoo sehr gut erreichen. Sogar mit den Schiffen der Weissen Flotte ist der Zoo über den Anleger Zippendorf zu erreichen. Über die Webseite des Zoo Schwerin erhält man weitere aktuelle Informationen.

Der Besuch des Schweriner Zoo’s lohnt sich meiner Meinung nach besonders auch für Familien mit Kinder. Aber auch zoologisch interessierte Besucher ohne Kinder werden hier eine interessante Zeit verbringen können. Sehr gut finde ich das Konzept der Lebensgemeinschaften umgesetzt, bei dem verschiedene Arten eines gemeinsamen Lebensraumes auch wenn möglich im Zoo zusammenleben.

Thematisch finde ich das Thema Südamerika gut getroffen. Im Humboldhaus kann man sich intensiv mit der Tierwelt dieses Kontinents befassen. Im Haus leben neben anderen auch die Goldkopflöwenäffchen und das Zweifingerfaultier frei und kreuzen schon einmal die Wege des Besuchers. Das man dann natürlich nicht gleich die Tiere streichelt oder gar füttert, sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Positiv auch die grosse Anlage für die Breitmaulnashörner. In Afrika werden die wildlebenden Artgenossen ja in einem wahren Rhinokrieg dahingemetzelt und müssen mittlerweile regelrecht versteckt und mit bewaffneten Schutzpersonal bewacht werden.

Meine Fotos aus dem Schweriner Zoo

HINWEIS: Um den nahezu unvermeidlichen Diskussionen über Sinn oder Unsinn von Zoologischen Einrichtungen schon im Vorfeld aus dem Weg zu gehen, habe ich den Beitrag Warum ich Zoo und Tiergärten dennoch mag geschrieben. Ich werde hier auf meiner Webseite deswegen keine unangemessenen Kommentare freischalten.

Kommentieren, Anregen und Diskutieren

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren!