Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

„Wurde in Waldesruh die erste urkundliche Erwähnung des Ortes vergessen?“ fragen sich dieser Tage die meisten Einwohner des Ortes. Diese Sorge ist Grund genug für den Waldesruher Tagesboten um seinen Reporter Edgar Ente zur Nachfrage in das Rathaus zu schicken und mit dem allseits bekannten Fräulein Krause ein kurzes Interview zu führen.

Edgar Ente (EE): „Fräulein Krause, laut unserer kleinen Chronik wurde am 13.09.936 unser Ort das erste Mal urkundlich erwähnt. Wenn ich nun richtig rechne, war dies vor 1078 Jahren. Wurde die Geburtstagsfeier für Waldesruh vergessen?“

Fräulein Krause (FK): „Hallo Edgar, du hast richtig gerechnet – vor 1078 Jahren wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt. Jedoch die Ursprünge lagen ja bekanntlich schon in viel früherer Zeit. Ausserdem feiern wir ja am 30.11. unsere Wiederentdeckung. Wir feiern doch eigentlich immer, wir haben diesen Termin nicht vergessen.“

EE: „Warum gab es dann aber keine offizielle Bekanntmachung des Termines? Viele Einwohner haben sich schon auf diesen Tag vorbereitet. Ich habe mir extra selbst noch viele Fotofilme gekauft um das Spektakel zu dokumentieren.“

FK: „Ganz einfach: gerade am Wochenende sind viele Urlauber und auch Tagestouristen im Ort. Durch das gesellige Treiben und die freundliche Art der Waldesruher ist hier jeden Tag ein Fest. Und ganz ehrlich: brauchen wir hier eine offizielle Bekanntmachung, dass wir feiern wollen?“

EE: „Nein, die brauchen wir natürlich nicht. Aber es wäre doch schön, wenn auch die Touristen wissen, warum wir feiern. Sonst kommt doch ganz leicht der Verdacht auf, wir hier in Waldesruh haben nichts anderes zu tun als nur zu feiern.“

FK: „Jeder kann sich auf unserer Webseite über unseren Ort informieren. In der Chronik steht ja auch, das der 13. September ein sehr wichtiger Tag für uns ist. Ausserdem steht unsere Heimatstube für jeden Besucher offen und ich selbst führe die Gäste am Begrüßungstag durch unseren schönen Ort. Dabei erzähle ich ihnen viel über uns und unsere Geschichte. Und wir Waldesruher sind nun mal ein fröhlicher Menschenschlag – einen Grund zum Feiern und Freuen gibt es doch immer!“

EE: „Liebes Fräulein Krause, der Waldesruher Tagesbote bedankt sich wieder einmal für das nette Interview mit dir!“