Welcher Belag für die Wanderwege um Waldesruh?

Für das Ausprobieren des neuen Belag für die Wanderwege um Waldesruh habe ich mich für drei verschiedene Sorten entschieden. Wie lief der Test und was ist das Ergebnis?

Geschrieben von Torsten Berg

Dieser Beitrag wurde am 16.01.2024 aktualisiert.

Erstellt wurde er am 16.01.2014 .

Welcher Belag für die Wanderwege um Waldesruh?

Für das Ausprobieren des neuen Belag für die Wanderwege um Waldesruh habe ich mich für drei verschiedene Sorten entschieden. Ursprünglich wollte ich noch normale Gartenerde verwenden, diese war mir jedoch zu dunkel. Wie lief der Test und was ist das Ergebnis?

Welcher Belag für die Wanderwege um Waldesruh?

Sand sieben für die Wanderwege um Waldesruh

Welcher Belag für die Wanderwege um Waldesruh? - Sand sieben vor dem Test

Wie schon im Baubericht für das Nationalparkhaus und Umfeld geschrieben, gefällt mir der Bodenbelag für die Wanderwege rund um das Nationalparkhaus überhaupt nicht. Deshalb wollte ich noch ein paar andere Beläge austesten. Dafür kaufte ich mir u.a. Vogelsand, welcher in diversen Internetforen auch von Modellbauern zu solchen Zwecken benutzt wird.

Dieser Sand ist vom Hersteller mit Muschelkalk, kleineren Steinchen und Anisöl vermengt. Bis auf das Anisöl kann man die groben Bestandteile prima aussieben. Durch das Sieben bekam ich dann auch drei verschiedene Stärken heraus, welche ich auch noch für andere Wanderwege um Waldesruh , für die Gewässer und andere Projekte verwenden kann.

Welcher Belag für die Wanderwege um Waldesruh? – der Test

Welcher Belag für die Wanderwege um Waldesruh? - der Test

Zum Test wollte ich die einzelnen Beläge erst einmal nur aufstreuen, um sehen zu können, wie diese wirken. Dementsprechend habe ich es dann auch durchgeführt und noch ein paar Bäume zum besseren Beurteilen daneben gestellt.

Im Test kamen folgende Sande und Belag für die Wanderwege zum Einsatz:

  • Quarzsand braun von Busch,
  • der ursprüngliche Belag aus Aquariensand,
  • der gesiebte Vogelsand
  • und der Busch Waldboden.

Der braune Quarzsand von Busch (Nummer 7523) gefällt mir von der Körnung und auch der Farbgebung schon sehr gut. Er lässt sich gut aufstreuen und deckt gleichmäßig und gut. Einzig der Kontrast zum Waldboden finde ich unschön.

Der dreifach gesiebte Vogelsand deckt ebenso gleichmäßig und lässt sich gut aufstreuen. Von der Körnung gefällt er mir deutlich besser als der herkömmliche Aquariensand. Der Kontrast zum Waldboden ist nicht ganz so stark wie der vom herkömmlichen Belag und trotzdem noch nett anzuschauen. Von den Übergängen scheint er auch zu passen, jedoch für einen Waldwanderweg ist die Farbe wohl zu hell.

Der Busch Waldboden gefällt mir vom Kontrast her am besten. Er ist von der Körnung her etwas ungleichmäßiger als die beiden Sande, was daran liegt, dass er von Hause aus schon gemischt ist. Allerdings finde ich den Boden mit seinem hellen Braun etwas zu unpassend für einen Mischwald.

Bei allen drei Belägen brauche ich den alten Belag nicht zu entfernen, da sie alle drei gleichmäßig gut und dicht decken. Auch von der Höhe zum Waldboden ist es kein sichtbarer Unterschied.

Ich tendiere zum Busch Quarzsand. Der macht für mich auf der Anlage und auch auf den Fotos den besten Eindruck. Wie ist eure Meinung?

Kommentieren, Anregen und Diskutieren