Ein weiterer Punkt auf der Anlage, der mich seit längerem stört, ist der Belag der Wanderwege rund um das Nationalparkhaus. Hier habe ich, um endlich einmal mit der Begrünung beginnen zu können, hellen Aquariensand zum Abstreuen benutzt. Als dieser aber aufgebracht war, gefiel es mir aufgrund der hellen Farbe und der zu groben Struktur nicht.

Seitdem schiebe ich den Punkt der Begrünung immer vor mir her. Nun habe ich es endlich geschafft und mir einige feinere Sandproben besorgt. Die Proben reichen von noch durchzusiebenden Vogelsand bis hin zu bräunlichen Quarzsand.

Diese werde ich jetzt erst einmal stückchenweise ohne Kleber auf den Wegen aufstreuen um die jeweilige Wirkung zu testen.