Am heutigen heiligen Abend erstrahlen auch in den Waldesruher Häusern die Weihnachtsbäume, werden Lieder gesungen und Geschenke erwartet. Die Kinder warten sehnsüchtig auf den Weihnachtsmann.

Vormittags jedoch treffen sich alle Kinder bei Förster Grünrock und gehen mit ihm zusammen in den Wald. Jedes Kind hat einen Rucksack dabei. Ihr Ziel ist der Natternstieg, ein Punkt, an dem Förster Grünrock und seine Waldarbeiter eine Wildfütterung aufgebaut haben.

Hier packen die Kinder ihre Geschenke aus den Rucksäcken – Äpfel, Kastanien, Eicheln, Brot. Damit dekorieren sie die kleinen Tannen, die hier im Umkreis stehen. Förster Grünrock bestückt die Futterraufe noch mit frischem, duftendem Heu.

Vorsichtig schauen schon die ersten Rehe aus dem Unterholz hervor. Die Kinder und Förster Grünrock verstecken sich im Wald und sind ganz ruhig.

Langsam kommen die Tiere hervor – Rehe, Wildschweine, Rothirsche. Auch Hubertus ist dabei – der alte kapitale 24-Ender. Die Tiere schnuppern an den Äpfel und lassen sich die Gaben schmecken. Auch die Tiere sollen in Waldesruh ein schönes Weihnachtsfest erleben. Die Augen der Kinder glänzen und zu Hause werden sie sicher viel von ihrem Erlebnis zu erzählen haben.