Seit den Weihnachtsfeiertagen war ich nun das erste Mal wieder im Keller in Waldesruh. Irgendwie muss es ja auch hier weitergehen.

Einer der ersten Punkte auf der Machen!-Liste ist das Hagental inkl. des Sägewerkes. Die Felsstruktur wurde noch einmal überarbeitet.

Beim Betrachten der aktuellen Version stellte sich mir die Frage: “Wie kommen die Urlauber eigentlich vom Teich oder dem Forsthaus hinunter in den Ort?”. Sicher kann man den Wanderweg über die Rukollamühle gehen, doch wäre dies ein dauernder Umweg. Bleibt also momentan nur das Absseilen von der Bergspitze – gerade für ältere Urlauber nicht so das wahre

Also muss ich wohl oder übel noch einmal mit Gips an die Felswand, um hier einen Wanderweg zu modellieren, welcher serpentinenmässig vom Forsthaus hinunter in das Tal führt. Wahrscheinlich wird der Weg dann hinter der alten Kaufhalle auf die Durchgangsstraße treffen.

Der Weg wird aufgrund seiner Länge und den Serpentinien nur eine leichte Steigung besitzen. Jedoch wird er an einigen Stellen ziemlich eng ssein, so dass hier weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen, um zu verhindern, dass Wanderer abstürzen.