04. Naturausstattung

20150128_Begruenung_Hirschkopf_NO_2Aufgrund der Lage und der Topografie besitzt der beschauliche Ort Waldesruh und seine Umgebung eine Vielzahl an natürlichen Lebensräumen mit reichhaltiger Naturaustattung.

Der Reichtum an Tier- und Pflanzenarten und die abwechslungsreichen kleinen Lebensräume waren einer der Gründe, warum große Teile der Gemarkung als Nationalpark Waldesruher Höhenzüge und als Geopark Waldesruher Höhen ausgewiesen sind.

Große Teile der Ortsgemarkung werden von reichhaltigen Waldbeständen bedeckt. Daneben existieren kleinflächige Waldwiesen und Trocken und Halbtrockenrasen. Der alte offen gelassene Steinbruch bietet ebenfalls viele Rückzugsmöglichkeiten an.

Es dominiert ein artenreicher Buchen-Eichen-Mischwald. Als Hauptbaumarten sind Stiel- und Traubeneiche, Rotbuche, Bergahorn und Hainbuche zu nennen. Vielerlei Büsche und noch mehr Stauden, Kräuter und andere Gewächse, Farne und Pilze bedecken den Boden.

Neben dem häufigen Rot- und Rehwild sind auch Damwild, Schwarzwild und Muffelwild in den Wäldern anzutreffen. Raubwild wie der seltene Luchs, die Wildkatze, aber auch Dachs , Marder und Fuchs streifen durch die Gebüsche. Auch die Kleinsäuger sind recht zahlreich vertreten. Als eine der Besonderheiten sei die Wiederentdeckung der Waldesruher Kurzohrmaus genannt.

Ebenso Artenreich ist die Vogelwelt: neben dem seltenen Schwarzstorch brüten viele Greifvogelarten, der Weißstorch und der Uhu im Gebiet. Eine artenreiche Singvogelwelt erschließt sich dem aufmerksamen Hörer.

Der Mühlenbach ist neben seltenen Vögeln wie die Wasseramsel oder dem Eisvogel auch die Heimstatt vieler Fischarten. Hier seien nur Bachforelle, Hecht, Flussbarsch und das Bachneunauge zu nennen.

Neben fast allen heimischen Reptilien- und Amphibienarten kann hier auch noch die Europäische Sumpfschildkröte nachgewiesen werden. Hunderte von Insektenarten bevölkern alle Arten von Lebensräumen.

Alle Beiträge für das Kapitel Naturausstattung: 

Kommentar verfassen