Vom Bulbjerg durch die Vester Thorup Klitplantage

Geschrieben von Torsten Berg

Dieser Beitrag wurde am 05.08.2022 aktualisiert.

Vom Bulbjerg durch die Vester Thorup Klitplantage

Wir wandern von Dänemarks einzigem Vogelfelsen, dem Bulbjerg, durch die Vester Thorup Klitplantage. Dabei besichtigen wir mehrere Hügelgäber, besichtigen eine uralte Thingstätte und wandern durch einen Märchenwald. Wir sind verzaubert von den Wälder und den Heidelandschaften, die wir hier vorfinden.

Vom Bulbjerg durch die Vester Thorup Klitplantage

Die Vester Thorup Klitplantage

Die Wälder der Vester Thorup Klitplantage grenzen hier an die Küste der Jammerbucht. Im Osten der Plantage befindet sich das Fischerdorf Thorupstrand, im Westen der Bulbjerg. Südlich der Plantage befindet sich das Gebiet der Vejlerne. Das ist Nordeuropas grösstes und wichtigstes Vogelschutzgebiet mit einer fantastischen Vogelwelt.

1890 wurde hier an der Vester Thorup Klitplantage die ersten Dünenschutzpflanzungen begonnen. Es sollte ein wirksamer Schutz gegen die Sanddriften entstehen. Die Pflanzungen sind noch heute im Staatsbesitz. Die dänische Naturbehörde hat Flächen in den Pflanzungen ausgewiesen, die nicht mehr bewirtschaftet werden. Die Dünenwälder erstrecken sich auf rund 1.400 Hektar und sind Teil eines grösseren Wald- und Dünengebietes. Sie gehören zu den wertvollsten Nadelwäldern Dänemarks. Der Wald hat eine Ausdehnung in Ost-West-Richtung von rund sieben Kilometern. Mit zusammenhängenden anderen grossen Waldflächen und offenen Dünenheiden sind sie eines der grössten naturnahen Gebiete in Dänemark. Kein Wunder, das sich hier Uhu, Rothirsch, Biber und auch der Wolf heimisch fühlen.

Vom Bulbjerg durch die Vester Thorup Klitplantage

Unsere Wanderung durch die Vester Thorup Klitplantage

Durch das Waldgebiet führen mehrere markierte Wanderwege. Für unsere Wanderung starten wir vom Parkplatz am Bulbjerg aus. Fast fünfzig Meter ragt Dänemarks einziger Vogelfelsen hier über das Meer empor. Natürlich ist diese Landmarke ein Hotspot für die Touristen, die hier her kommen. Neben einem geräumigen Parkplatz gibt es hier ein sauberes WC und eine kleine Ausstellung zur Geschichte und zur Bedeutung dieses Kalkfelsens hier. Vom Bulbjerg kann man über Treppen zum Strand hinuntergehen oder hier oben auf der Bergkuppe verweilen. Ein Teil der alten Bunkeranlage kann man ebenfalls besichtigen. Wir heben uns diesen Teil aber für ein anderes Mal auf und starten vom Parkplatz aus unsere Wanderung.

Nach knapp fünf Minuten haben wir den Touristenrummel hinter uns gelassen. Wir wandern den geschotterten Bulbjergvej entlang und passieren einen kleinen Rastplatz mit schöner Aussicht.

Vom Bulbjerg durch die Vester Thorup Klitplantage

Mitten im Troldsting liegt der Tinghøj. Beim Weiterwandern bemerken wir mehrere Hinweise auf den Tinghøjen. Wir nehmen den kurzen Abstecher auf uns und stehen plötzlich auf einem mit sogenannten Bautasteinen umfassten Platz, der Thingstätte. Hier versammelten sich in der jüngeren Steinzeit die damals hier lebenden Menschen und hielten Gericht ab. Oder sie feierten, denn so ganz genau weiss man das ja heute auch nicht mehr. Der Sage nach sollen sich aber auch zwei hier lebende grosse Trolle (Riesen) mit den Steinen beworfen haben. Nicht umsonst wird die Gegend hier auf als Troldsting bezeichnet. Wir haben aber weder einen der Trolle noch einen der damaligen Steinzeitmenschen getroffen. Diese hätten wir gern nach den wahren Gründen befragt. Wir stehen hier auf einem natürlichen Hügel, der 75 Meter im Durchmesser und 5,5 Meter in  der Höhe misst. Aufgrund seiner regelmässigen Form ähnelt er einem Hügelgrab, allerdings eines in Übergrösse. Vermutlich haben aber auch nur die Gletscher der Eiszeit vor rund 18.000 Jahren diese Steine in das Gebiet gebracht.

An mehreren Stellen im Gebiet hat man Siedlungsplätze aus dem Ende der Steinzeit und der älteren Bronzezeit vor 3.000 – 4.000 Jahren gefunden. Selbst in den Zeiten der Sandfluchten haben im Troldsting Menschen gesiedelt. 1913 wurde hier eine Siedlung der jüngeren Bronzezeit ausgegraben. Dabei fand man Spuren einer bäuerlichen Lebensgemeinschaft mit Kühen, Schafen, Ziegen und Pferden. Bruchstücke von Gussformen und Lehmtiegel zeugen vom Beherrschen des Bronzegusses. In Feuergruben fand man sogar eine Lehmschüssel mit Walfischknochen als Deckel. Auch Bernsteine wurden in der Siedlung gefunden.

Weiter geht unsere Wanderung in der Vester Thorup Klitplantage. Wir folgen dem weiss markierten Schotterweg und treffen auf die Strasse Ellidsbølvej. Diese folgen wir knapp 50 Meter und biegen dann nach rechts ab. Wir passieren einige Hügelgräber. Jedes der Hügelgräber hat übrigens eine Stele mit der königlichen Krone zur Kennzeichnung bekommen. Der Wald wird immer niedriger und schliesslich wandern wir nur durch Heidelandschaft. Vor dem Dünenabhang knickt unser Weg nach rechts in den Valbjergvej ab. Hier am Valbjergsande biegen wir in den schmalen Dünenpfad ein. Auf diesem aussichtsreichen Pfad wandern wir weiter bis zum nächsten Schotterweg, den Mærksvejen. Diesem folgen wir bis wir auf einen Markierungspfosten mit blauen Dreieck treffen.

Das Dreieck weist uns nach rechts den Eingang auf einen steilen Pfad. Dieser führt uns den Hang hinauf. Wir folgen dem schmalen Pfad entlang der Kante am Abhang. Dabei geniessen wir die herrlichen Aussichten. Wir fühlen wir uns hier wie in einem Märchenwald! Vielleicht liegt es am besonderen Licht oder an der  Stimmung. Jeden Moment erwarten wir eine Fee oder einen Troll zu sehen. Wir lassen uns mehr als einmal verzaubern. Schliesslich fällt der Pfad langsam ab und wir gelangen wieder auf einen geschotterten Fahrweg. Dieser führt uns zu einem Parkplatz und weiter einen Teil auf dem Nordsøstien entlang. Der Nordsøstien Wanderweg ist Teil des North Sea Trail rund um die gesamte Nordsee.

Vom Bulbjerg durch die Vester Thorup Klitplantage

Unser Weg führt dann durch Wald und hügelige Heidelandschaften entlang der alten Pansergravruten wieder zu unserem Ausgangspunkt am Parkplatz Bulbjerg. Wir beeilen uns ein bisschen. Denn aus dem Landesinneren wallen bereits die ersten Nebelschwaden durch das Tal in Richtung Nordsee. Etwas gespenstig sieht die Szenerie schon aus. Wer weiss, ob wir nicht doch noch einen der Trolle begegnen.

Fotogalerie unserer Wanderung

Bemerkung zur Route

Auf unserer Tour boten sich uns vielerlei traumhafte Ausblicke. Wir waren unterwegs in nahezu unberührter Natur und wir begegneten keinen Menschen. Leider auch keinen Troll oder einen anderen mystischen Waldwesen.  Uns stört es nicht, dass es während der gesamten Tour manchmal auch über geschotterte Waldwege ging. So etwas kennen wir ja aus Norddeutschland. Alles in allem war es einer der schönsten Touren, die wir bisher erleben durften.

Länge 18,1 km

Dauer 5 : 44 Stunden incl. Pause und Fotos

Unsere Tour zum Nachwandern findet ihr mit dem GPS-Track auf unserem Komoot-Link zur Tour. Mehr Wanderungen und andere Naturerlebnisse findet ihr auf unserer Seite über Dänemark und Jütland.

Vom Bulbjerg durch die Vester Thorup Klitplantage

Videoimpression unserer Tour

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentieren, Anregen und Diskutieren

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren!