lost places

lost places

Lost Places bezeichnen Orte, die im Zusammenhang mit ihrer einstigen Nutzung in Vergessenheit geraten sind. Vielfach zählen dazu aufgegebene Wohnstätten und Hotels, aber auch Industrieruinen oder militärische Einrichtungen. Viele von ihnen rotten dahin, verfallen oder werden abgerissen. Einige wenige kommen noch einmal in die Ehre eines neuen veränderten Lebens.

lost places Fotografie in und von vergessenen Orten

Lost Places sind Orte mit Geschichte und Seele

Viele dieser Lost Place haben eine lange, abwechslungsreiche und spannende Geschichte zu erzählen. Für jemanden, der sich für diese Geschichten interessiert, eröffnet sich hier ein eindrucksvolles Beschäftigungsfeld. Wenn man sich bewusst auf diese Orte einlässt, offenbaren sie auch vielfach ihre Seele und ihre Geheimnisse.

Bekannte Lost Places sind zum Beispiel die Beelitzer Heilstätten. Mittlerweile sind die Heilstätten so bekannt, daß es geführte Touren dorthin gib. Sogar ein Baumkronenpfad wurde über den Heilstätten errichtet. Vor allem auf dem Gebiet der ehemaligen DDR können noch viele dieser verlorenen Plätze gefunden werden.

Auch außerhalb von Deutschland und Europa gibt es noch viele solcher Orte. So ist zum Beispiel Tschernobyl spätestens seit der Exposion des Atomkraftwerkes dort ein Begriff. ich hatte Gelegenheit die Sperrzone um den Reaktor zu besuchen. Meine Erlebnisse dazu habe ich in drei Beiträgen aufgeschrieben.

lost places Fotografie in und von vergessenen Orten

Lost Places sind Stücke unserer kulturellen Identität

Mit jedem Gebäude, welches aufgegeben wird und welches zerfällt, verliert man ein Stück kultureller Identität. Nur wenigen Gebäuden und Orten wird ein neues Leben zuteil. Zumindest für ein paar weitere Jahre. Irgendwann schließt sich der Kreis des Lebens und es geht endgültig zu Ende. Fast kommt ein bisschen Wehmut auf.

In Lost Places verbergen sich viele kleine Details. Oftmals muss man schon ein wenig genauer hinschauen, um diese zu finden. Es ist oft wie in der Natur. Das Herumstöbern an alten Orten mochte ich jedoch schon immer. Eben wegen der Geschichte und den Geschichten. Zusätzlich kommt nun noch die Seite der Fotografie hinzu. Ich bin schon gespannt, was man noch so aus den mitgenommenen Fotografien machen kann.

lost places Fotografie in und von vergessenen Orten

Lost Places in Ruhe sterben lassen – und nicht zerstören!

Wie in der Natur so sollte sich auch im Bereich der Lost-Places-Fotografie verhalten werden. Vielfach halten sich die meisten der auch Urbexer genannten Fotografen und andere an Lost Places Interessierte an diese einfache Regel. Aber dann gibt es da auch noch die anderen – Randalierer und mutwillige Zerstörer, Sprayer oder auch Metalldiebe. Diese beschleunigen das langsame und fast anmutige Sterben solcher Plätze. Lost Places sollte man in Ruhe sterben lassen und nicht zerstören.

„Nimm nichts mit, nur deine Bilder. Laß nichts da außer deinen Fußspuren!“

Damit diese schönen Orte möglichst nicht durch Vandalen und Randaliere zerstört werden, verraten Urbexer auch nicht gern die Lage solcher Orte. Dieser Grundsatz ist für mich verständlich und ich selbst halte mich auch daran.

Möchtest du keinen Beitrag verpassen, abonniere meinen Newsletter. So erhältst du jedesmal eine Nachricht, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wird. Die Möglichkeit zum kostenlosen Abo findest du in der Fußzeile auf jeder Seite.

Mühlenidylle am Nordpfad Federlohmühlen

Auf dem Nordpfad Federlohmühlen wandern wir durch verwunschene Wälder zur Mühlenidylle nach Federlohmühlen. Wer hier auf diesem Nordpfad eine grosse Bespassung sucht – der wird wohl enttäuscht sein. Hier gibt es keine spektakulären Highlights. Dagegen gibt es viel Natur pur! Diese Tour ist perfekt zum Entspannen und Auftanken. […]

Alte Autobahnbrücke bei Hagenow

Viele alte Ruinen prägen das Land noch heute – wie diese alte Autobahnbrücke bei Hagenow. Interessierte Urbexer und Liebhaber von lost places kennen solche Gebäude sicherlich bereits. Oftmals kennen aber nur Einheimische die Standorte. Viele davon entdeckt man eher zufällig. Mir jedenfalls wäre nicht in den Sinn gekommen, im Internet nach Alte Autobahnbrücke bei Hagenow zu suchen. […]

Tschernobyl – ein Mahnmal für die Menschheit

Ein Mahnmal für die Menschheit sollte in dieser Region Tschernobyl stehen. In gewisser Weise ist sogar die gesamte Region ein Mahnmal. Ein Mahnmal für die Menschheit! Diese Region kann und sollte ein Mahnmal sein! Zum 35. Jahrestag der Katastrophe in Tschernobyl habe ich meinen Beitrag über den Besuch in der Sperrzone aktualisiert. […]

Kaffee HAG in Bremen – Denkmal und lost place

Bremen und Kaffee sind untrennbar miteinander verbunden. Noch heute sind die bremischen Häfen die wichtigsten Importstationen für Kaffee in Deutschland. Viele der bekannten Kaffeemarken haben ihren Ursprung in der Hansestadt. Einen grossen Anteil am Erfolg des Kaffees hat der Bremer Kaufmann Ludwig Roselius. Er gründete 1906 mit Kaffee HAG (der Kaffee-Handels-Aktien-Gesellschaft) in Bremen die erste Kaffeefabrik Europas. […]

Unterwegs auf der Straße der Megalithkultur – 33 spannende Entdeckungen

Es ist ein nasser und kalter Wintermorgen. Die Sonne kann man nur hinter dicken Wolken erahnen. Rauchschwaden ziehen durch die Luft. Feuer spenden ein wenig Wärme. Trommelklänge lassen die feuchtkalte Luft vibrieren. Hier am Begräbnisplatz versammelt sich eine Gruppe von Bauern aus der Jungsteinzeit, um einen der ihrigen zur letzten Ruhe zu betten. Sie glauben an das Weiterleben nach dem Tod und geben ihrem Gefährten das notwendige [...]

Kellogg’s Bremen – von der Industriefläche zur Überseeinsel

Kellogg’s Bremen lieferte seit 1964 die bekannten Frühstücksflocken aus Bremen in die Welt. Bis zum 23.11.2017, als die letzte Schicht begonnen hatte. Seitdem wartet das Areal der Kellogg’swerke auf eine neue Nutzung. Den Stillstand durfte ich noch einmal für einen kleinen Rundgang nutzen. […]

Nach oben