Tee und Spekulatius am Nachmittag

Inzwischen ist es Nachmittag geworden. Zeit für den obligatorischen Nachmittagsspekulatius. Unser Weihnachtsmann hat es sich im Laufe der letzten einhundert Jahre angewöhnt. Jeden Nachmittag um fünfzehn Uhr nimmt er sich Zeit für sich allein. Bei einer Tasse Tee und ein paar frisch gebackenen Spekulatius.

Spekulatius gibt es beim Weihnachtsmann das ganze Jahr über. Nicht wie bei uns, wo es pünktlich zum Sommerende als Herbstgebäck in unsere Läden kommt. Nein, hier am Nordpol backt ein Backelf das ganze Jahr über jeden Tag frische Spekulatius. Mittlerweile sind diese Kekse eine Art Lebenselixier für die Bewohner des Weihnachtslandes geworden. Aber hier zwischen den ganzen Kugeln, der Weihnachtsdekorationen und den Geschenken kann man auch problemlos im Sommer Spekulatius essen.

So setzt sich unser Weihnachtsmann in seinen bequemen Ohrensessel. Vor ihm steht schon dampfend der frisch aufgebrühte Tee. Auf einem kleinen Tellerchen daneben liegen die duftenden frischen Kekse. Gedankenverloren knabbert er an ihnen herum. Zwischendurch genießt er in kleinen Zügen seinen Tee.

Vor knapp einhundert Jahren ist seine Frau gestorben. Seitdem lebt der Weihnachtsmann allein. Zwar hat er seine Elfen, die Rentiere und ein paar Freunde um sich. Aber er sehnt sich manchmal nach Zweisamkeit, nach jemanden, den er einfach wortlos in die Arme nehmen kann. Früher, als er noch jünger war, machte ihm das nichts aus. In seinen betagten Jahren jedoch vermisst er seine Frau. Er ist jetzt älter – wie alt, das weiß selbst er nicht mehr. Auch ein Weihnachtsmann lebt nicht ewig. Wie schön wäre es, wenn er wieder jemanden Liebevolles an seiner Seite hätte. Vielleicht würde er sogar dafür seinen Weihnachtsmannmantel an den Nagel neben der Tür hängen und die Geschäfte einem Nachfolger übergeben.

Wehmütig erinnert er sich an die Waldesruher. An die wenigen glücklichen Tage, die er mit ihnen verleben durfte. Vieles in Waldesruh erinnert ihn an das Leben im Weihnachtsland. Da erinnert er sich, dass ihm sein Technikelf vor einigen Jahren etwas gezeigt hat. Sein begabter Techniker hatte nämlich damals eine Möglichkeit gefunden mittels moderner Kameras jeden beliebigen Flecken auf der Erde anzuschauen.

Schnell eilt der Weihnachtsmann hinüber in das Technikerbüro.

Edgar Ente ist ein Kind aus Waldesruh. Er interessiert sich sehr für die Natur und die Entwicklung seiner Heimat. Als Reporter hat er großen Anteil daran, dass der Ort Waldesruh quasi von der Öffentlichkeit „wieder entdeckt“ wurde und berichtet vornehmlich vom Leben aus diesem Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.