Bereits seit dem Sommer führt der Mühlenbach nur sehr wenig Wasser. Deswegen ist Tante Rukolla besorgt. Zwar sind sie und ihr Mann nicht darauf angewiesen, dass der Bach das Mühlrad der alten Rukollamühle antreiben muss. Schon lange wird hier kein Mehl mehr gemahlen. Nur ab und zu an den Museumswochenenden lässt der Müller die Mühlräder noch einmal so richtig mahlen. Bisher hatte das Wasser des Mühlenbaches immer dafür gereicht. Zwar langsam, aber unermüdlich haben die schweren Steine das Korn zermahlen.

Vielmehr macht sich Tante Rukolla Sorgen darüber, dass in der Natur nichts mehr stimmt. Eigentlich hätte es im Herbst schon viel mehr regnen müssen. Doch nur vereinzelte Tropfen fanden ihren Weg auf die Erde. Das Korn und das Mehl sind bereits etwas teurer geworden. Auch die anderen Zutaten für ihre leckeren Torten kosteten mehr Geld. Aber noch immer war das leckere Gebäck bei ihren Gästen im Kaffee sehr beliebt. Und auch jetzt in der Weihnachtszeit fragen schon viele der Besucher nach Stollen und Keksen.

Das Sommergeschäft war wie immer erfolgreich gewesen in Waldesruh. Viele Menschen wollten hier bei den glücklichen Menschen in unberührter Natur ihren Urlaub verleben. Oder nur ein paar Tage dem Stress des Alltages entrinnen. Waldesruh hatte wohl immer schon das gewisse Etwas, obwohl es schon lange kein Geheimtipp mehr war.

Wie dem auch sei, der Mühlenbach hatte viel zu wenig Wasser als er es sonst üblicherweise führen würde. Langsam fielen die Bachränder trocken und der Bach zog sich immer mehr in sein Bett zurück. Die Uferpflanzen hatten es immer schwieriger und viele von ihnen sind bereits vertrocknet. Die Fische und die anderen Wassertiere sammeln sich in den tieferen Stellen, dort, wo der Bach noch genügend Wasser führt. Wie lange das noch möglich sein wird und wann der nächste Regen kommt, das kann niemand sagen.

So bleibt Tante Rukolla immer wieder nur der Blick gegen den Himmel, in der Hoffnung dort die ersten Regenwolken zu sehen. Für mehr Trübsal bleibt ihr nicht die Zeit. Es ist Adventszeit und Weihnachten steht vor der Tür. Auch in diesem Jahr wollen die Waldesruher mit ihrem Weihnachten in Waldesruh viele Menschen glücklich machen.