Rund um den Stubbe Sø zur Ørnbjerg Mølle

Auf unserer Wanderung vom Stubbe Sø zur Ørnbjerg Mølle umrunden wir den größten See auf Djursland und entdecken das Kleinod Ørnbjerg Mølle.

Geschrieben von Torsten Berg

Dieser Beitrag wurde am 24.10.2023 aktualisiert.

Erstellt wurde er am 25.10.2023 .

Rund um den Stubbe Sø zur Ørnbjerg Mølle

Der Stubbe Sø  ist der größte See auf der Halbinsel Djursland. Er befindet sich rund sechs Kilometer nördlich der Stadt Ebeltoft. Der gesamte See befindet sich im Bereich des Nationalparks Mols Bjerge. Unsere Wanderung führt uns vom Stubbe Sø zur Ørnbjerg Mølle.

Rund um den Stubbe Sø zur Ørnbjerg Mølle - Ausblick auf den Stubbe Sø

Der Stubbe Sø

Der See ist von Wald umgeben, sein Wasser ist klar und sauber. Er ist reich an Wasserpflanzen und Fischen. Fischotter, Seeadler und Eisvögel besuchen die Gegend zusammen mit Graugänsen, Haubentauchern und Wasserrallen. Als wichtiger Rastplatz für Wasservögel liegt er mit seiner gesamten Fläche im Nationalpark Mols Bjerge.

Eigentlich war der See noch während der Steinzeit ein ehemaliger Fjord, der am Eingang der Ostsee im Gebiet von Jernhatten in den Kattegat mündete. Doch mit der menschlichen Lebensweise entwickelte sich vor 150 Jahren eine Moorlandschaft um den See herum. Um Sandverwehungen zu verhindern, wurde das Gebiet aufgeforstet. Heute wird der See von mehr als 60 km² Wald umgeben.

Ein Großteil der Grundstücke um den See gehört privaten Landbesitzern.

Vom Stubbe Sø zur Ørnbjerg Mølle

Auf unserer Wanderung wollen wir den See umrunden. Vielleicht sehen wir auch einen (oder mehrere) Seeadler, die hier brüten und jagen.  Der öffentliche Zugang zum See wird durch einen breiten Schilfgürtel verhindert. Nur an wenigen Stellen hat der Besucher die Gelegenheit direkt an den See zu gelangen.

Unsere Wanderung starten wir am Wanderparkplatz Stubbe Sø Vej. Vorbei an einem Shelter-Platz kommen wir recht bald zum Abzweig für den Vogelturm. Am östlichen Ufer des Stubbe Sø wurde ein Vogelbeobachtungsturm aufgestellt. Vom Turm aus haben wir einen guten Blick über einen Teil des Sees und der unmittelbaren Umgebung.  Wir erblicken viele Enten, Gänsen und auch Kormoranen. Gut, daß wir unser Fernglas mit dabei haben. Einen Seeadler erblicken wir leider nicht. Etwas Zeit zur Beobachtung auf dem Turm sollte man allerdings mitbringen.

Rund um den Stubbe Sø zur Ørnbjerg Mølle - der Vogelbeobachtungsturm am Stubbe Sø

Wir wandern weiter auf dem Gravlestien. Der Weg wurde auf dem alten Bahndamm von Ebeltoft nach Trustrup angelegt. Wir staunen nicht schlecht, als mitten in der dänischen Natur vor uns Giraffen auftauchen. Der Weg führt am Ree Park Safaripark vorbei. So gelingen auch untypische Einsichten. An einer zweiten Stelle können wir Impalas beobachten.

Wir wandern den Gravlestien weiter bis uns ein Schild zur dänischen ornithologischen Gesellschaft führt. Diese hat nämlich hier einen Teil des Sees zu einem Vogelschutzgebiet umgebaut und einen Lehrpfad angelegt.  Wir durchstreifen den Wald auf schmalen Pfaden und gelangen schließlich in einem Abstecher wieder an den See. Leider sehen wir wieder keinen Seeadler. Wir gehen wieder zurück und wandern durch den Wald weiter.

Schließlich kommen wir zum Ebeltoftvej. Eigentlich hatten wir geplant hier an der Straße entlang den See an der westlichen Seite zu umrunden. Doch mittlerweile ist der Ebeltoftvej vergleichbar mit einer deutschen Bundesstraße. Hier gibt es keinen Wanderweg entlang. Zum Glück klappt die Überquerung der Straße komplikationslos.

So wandern wir noch weiter westwärts entlang des Waldrandes den Stubbevej entlang.

An der Ørnbjerg Mølle

Wir biegen schließlich nach links zur Ørnbjerg Mølle ab. Herrschte an der Hauptstraße noch reger Verkehr, gibt es hier Ruhe und ein kleines idyllisches Paradies. Wir hätten uns garantiert geärgert, wären wir hier nicht vorbeigekommen! Wir erkunden begeistert dieses wirklich schöne Kleinod!

Auf Ørnbjerg steht seit dem 16. Jahrhundert eine Mühle. Das jetzige Gebäude stammt aus dem Jahr 1833 und diente bis Ende der 1950er-Jahre als Getreidemühle. Der Förderverein Ørnbjerg Møllelaug und das dänische Naturamt sorgen heute für die Restaurierung und den Betrieb der Mühle. 

Im ehemaligen Schweinestall wurde eine kleine Ausstellung über die Geschichte des Fleckens eingerichtet. Aufmerksam betrachten wir diese. Im Außenbereich finden wir eine Sitzgelegenheit und verbringen hier unsere Pause. Vielleicht haben wir Glück und bei einem der Teiche entdecken wir einen Eisvogel?

Nach unserer Pause wandern wir von der Mühle entlang durch das Bachtal des Ulstrup Å wieder zum Stubbe Sø zurück.  Ringelnatter und Neuntöter sind nur einige der tierischen Begegnungen, die wir hier hatten.  Schließlich überqueren wir wieder vorsichtig die Hauptstraße und gehen südlich des Sees weiter.

Ab dem Ort Stubbe müssen wir die kleine Asphaltstraße nutzen und bald darauf kommen wir wieder an unserem Ausgangspunkt an.

Fotoimpressionen unserer Wanderung

Unsere Videoimpression der Wanderung

Informationen zur Wanderung

Dauer gesamt: 6:30 Stunden

Distanz: 18,6 Kilometer

Höhenunterschied: 100 Meter

Link zur Tour mit Trackdownload

Mit freundlicher Unterstützung von Komoot *

Startpunkt:

Wanderparkplatz Stubbe Sø Vej

Stubbe Søvej 13, 8400 Ebeltoft, Dänemark

Highlights unserer Tour:

  • Vogelturm am Stubbe Sø
  • Ree Safari Park
  • Vogelreservat am Stubbe Sø
  • Ørnbjerg Mølle
  • Tal der Ulstrup Å

Kommentieren, Anregen und Diskutieren