Traditionell findet am 01.11. die Präsentation des diesjährigen Waldesruher Bitterblubber statt.

Seitdem im März des Jahres 2014 Frau Dr. Bendig das Urrezept für diesen Kräuterlikör wieder gefunden hatte erfreut sich diese – nur in Waldesruh – erhältliche Spezialität großer Beliebtheit.

Seit uralten Zeiten werden die für den Bitterblubber benötigten Kräuter frisch in der Region vom Frühjahr bis in den Herbst hinein gesammelt. Die daraus gewonnen wertvollen Essenzen werden dann im Oktober gebrannt und entsprechend dem strikt geheimgehaltenen Rezept anteilmäßig vermischt und abgefüllt.

Jedes Jahr zu Allerheiligen (01.11.) wird der neue (der diesjährige) Likör ausgeschenkt.  Laut uralter Überlieferung hilft diese Medizin gegen Erkältungskrankheiten, Fussbeschwerden und auch bei Rückenproblemen. Sogar lahme Pferde wurden damit schon kuriert.

Noch wird der Waldesruher Bitterblubber in einer kleinen Manufaktur im Hause Bendig in Handarbeit hergestellt. Doch mit der steigenden Nachfrage überlegt nun Frau Doktor, ob sie in einer Ausweitung der Produktion nachdenken soll.

“Ein Engpaß dabei sind sicherlich die Waldesruher Kräuter. Eines davon steht sogar unter Naturschutz und wir haben extra eine Ausnahmegenehmigung beim Landesamt zur Sammlung beantragen müssen. Wir dürfen auch nur die Blätter und nur in einem bestimmten Zeitraum sammeln – das wird sogar restriktiv kontrolliert.” verrät Frau Dr. Bendig gegenüber dem Waldesruher Tagesboten.

Außerdem solle der Waldesruher Bitterblubber ein Original bleiben und eine Besonderheit sein – nichts, was es in einem Supermarkt zu kaufen gäbe. “Ich könnte mir sogar einen Verkauf nur in Waldesruh vorstellen. Das wäre ein zusätzlicher Anziehungspunkt für unsere Gäste.” sinniert Fräulein Krause, welche bei der Präsentation eng mit Dr. Bendig zusammenarbeitet.