Letzte Aktualisierung am 26. April 2021

Das neue Jahr ist auch schon wieder einen Monat alt. Wie schnell die Zeit doch geht. Und wie wenig hat sich seit dem Dezember letzten Jahres doch geändert? Oder etwa doch? Nach einem Weihnachten im LockDown kommt nun mein erster Monatsrückblick für den Januar 2021.

Das war der Januar 2021 - neues Jahr, neue Anfänge

Januar 2021 – neues Jahr, neue Anfänge

Für mich war 2020 kein schlechtes Jahr. Soviel vorweg. Sicher, es gab und gibt Corona und damit einhergehend viele Einschränkungen. Viele Menschen waren und sind in Kurzarbeit und viele Selbständige warten heute noch auf die ihnen versprochenen Hilfsgelder. Jedes dieser Schicksale ist bedauernswert. Aber an mir sind diese Probleme bisher vorbeigegangen. Im Gegenteil, ich habe neue Sachen angefangen und habe dafür einige alte Sachen beendet.

Ich gehe weiterhin in das Büro – homeoffice ist aus verschiedenen Gründen kein Thema. Einkaufen gehe ich ebenfalls mit Maske und ich versuche in allen möglichen Bereichen genügend Abstand einzuhalten. Auch wenn das manchmal nicht wirklich funktioniert. Zum Beispiel in den Bussen der BSAG, wenn das Wetter wieder einmal schlecht ungeeignet zum Radfahren ist. Aber dann muss man eben auch mal auf Busse ausweichen, die weniger frequentiert sind. In meinem Beispiel brauche ich das im Normalfall zu meinen präferierten Zeiten aber gar nicht.

Trotz des LockDowns scheint also alles ganz normal zu sein. Es findet sich immer ein Weg, die Freunde zu kontaktieren oder zu treffen. Und wenn es nur ein Telefonat oder Videochat ist. Mein alltagtägliches Leben hat sich nicht gross geändert. Und dass mir die Decke auf den Kopf fällt, kann ich nun auch nicht gerade sagen. Gut, ich bin auch keine 20 mehr. Aber mehr als nur TV schauen, am Handy zu spielen oder ständig mit Freunden Prosecco zu trinken, das sollte einem Menschen doch schon einfallen – oder?

Das war der Januar 2021 - neues Jahr, neue Anfänge - grau ist anscheinend eine schöne Farbe in Bremen

Freizeitaktivitäten: meine EntrümpelungsChallenge

Eigentlich ist Winter eine schöne Zeit. Wenn dann mal Schnee liegt 🙂 Leider gab es davon in diesem Jahr in Bremen noch zu wenig. Das ist vielleicht auch der Grund, weshalb sich so viele Menschen in den schneebeglückten Gebieten drängen. So viele Menschen auf einem Haufen ist nicht meines! Da leide ich lieber still hier im grauen Bremen. Da gibt es ja auch schöne Ecken. Zumal es ja immer noch spät hell und schnell dunkel wird. Da hat man neben dem Acht-Stunden-Arbeitstag nicht mehr viel Gelegenheiten, um draussen bei Tageslicht aktiv zu sein.

Deshalb (und wegen dem LockDown) beschränken sich meine Wochentagsaktivitäten auf den Innenbereich. Aber auch da habe ich einiges zu erledigen. Weiter an meiner EntrümpelungsChallenge arbeiten zum Beispiel.

Statt mir irgendwelche imaginären Vorsätze einzureden, setze ich mir selbst Ziele. Eines davon ist es, jeden Tag ein Ding aus meinem Besitz zu entsorgen. Das Projekt Entrümpelung führe ich schon seit 2014. Ich kontrolliere den Erfolg, indem ich in meinem Kalender für jeden Tag den entsorgten, verschenkten oder verkauften Gegenstand notiere. Für das Jahr 2019 bin ich mit dieser Methode immerhin bis zum 15.08. gekommen.

Gedanken im Januar 2020

Erfreulich und nicht nur wegen Corona erreicht: Im Jahr 2020 habe ich bis zum 30.11. jeden Tag von einem reellen oder virtuellen Ding getrennt. Aktuell ist wieder einmal mein Bücherregal an der Reihe. Sollte noch jemand das ein oder andere Buch suchen: hier geht es zu meinen Angeboten bei booklooker.de. Mit dem Leid, sich von Büchern zu trennen, habe ich mich bereits in einem früheren Beitrag beschäftigt. Aber manchmal muss man eben bei Herausforderungen auch Entscheidungen treffen!

Arbeiten an der Webseite und am Blog

Eine solche Entscheidung war für mich auch, wie es weiter mit der Fotogruppe geht. Beziehungsweise mit der Webseite der Fotogruppe Bremen. Jahrelang habe ich die Webseite gehostet, betreut und gepflegt. Die Zeit, die ich dafür aufgewendet habe, möchte ich gar nicht zählen. Schon länger war ich nicht sehr glücklich mit dem Aufwand, der ursprünglich aus der Idee „Wir können uns ja mit einer Webseite im Internet präsentieren“ resultierte. Sei wie es sei, ich habe mich nun im Januar 2021 dazu entschlossen, die Verantwortung dafür abzugeben.

Damit werden natürlich wieder Ressourcen frei, die ich in anderen Projekten verwenden kann. Meine Spurensuche zum Beispiel. Eine ganz grobe Planung dazu steht. Jedoch ist aufgrund Corona alles mehr oder weniger noch unterminiert. Vielleicht finde ich beim Entrümpeln noch einiges altes Zeug und erhalte dadurch den ein oder anderen Denkanstoss. Schliesslich möchte ich ja meinen Leserinnen und Lesern möglichst interessanten und hilfreichen Stoff liefern.

Anscheinend ist mir das bisher gelungen. Es erstaunt mich schon selbst ein wenig, als ich einen Blick auf meine Zahlen geworfen habe. Eigentlich bin ich von einem Einbruch aufgrund Corona ausgegangen. Viele befreundete Reiseblogger klagen noch heute darüber. Im Februar und März sah es auch bei mir ganz übel danach aus. Dann im April stabilisierten sich die Zahlen wieder und seit Oktober kann ich nur von Zuwächsen berichten. Vielleicht liegt es auch nur an einer Veränderung des Google-Algorythmus oder doch daran, dass mein Themenmix eines Naturerlebnis-Reise-Fotografie-Hobbie-Blog ganz gut ist. Ich freu‘ mich jedenfalls tierisch! 2.500.000 Seitenaufrufe im Jahr – das macht rechnerisch pro Monat mehr als 200.000 Seitenaufrufe im Monat!

Das war der Januar 2021 - neues Jahr, neue Anfänge

Ok, diese Zahlen sind für die meisten Leute eher zweitrangig. Gewisse Marketingfachleute fahren da aber gewaltig drauf ab. Egal, mich freut es und diese Zahlen zeigen mir, dass die allermeisten Beiträge bei euch Gefallen finden! Vielen Dank dafür an alle meine Leserinnen und Leser!

Das war der Januar 2021 - neues Jahr, neue Anfänge - ein Blick in die Glaskugel

Ausblick auf den Rest des Jahres

Und jetzt sind es nur noch elf Monate bis zum nächsten Jahreswechsel. Die Zeit rennt und elf Monate könne verdammt schnell vergehen. Was wird uns erwarten? Ich wage mal einen Blick in die Glaskugel:

  1. der Lock-Down wird bis Mitte März verlängert.
  2. das Reisen wird erst einmal wieder bis April eingeschränkt
  3. der ESC wird im Mai als Video-Contest ausgestrahlt
  4. bis zum Sommer dürften die Impfungen gegen Corona anlaufen
  5. nach den Bundestagswahlen gibt es eine schwarz-grüne Regierung

Auch wenn die Zeitpunkte von mir jetzt willkürlich gesetzt sind. Corona wird uns noch einige Zeit beschäftigen. Grosse Planungen mache ich absichtlich noch nicht. Eher werden auch dieses Jahr die kleinen und spontanen Erlebnisse auf der Tagesordnung stehen. Wann das Leben wieder „normal“ sein wird oder kann? Was meinst du?