Keine Kuhweide auf der Streuobstwiese

„Keine Kuhweide auf der Streuobstwiese in Waldesruh, das ist die Meinung von Prof. Herbert Wendelorchis vom Kreisverband der Grünen aus der Kreisstadt.

„Es geht überhaupt nicht, daß die Kühe von Bauer Heinrich die auf der Streuobstwiese vorkommenden seltenen Orchideen zertreten und zukoten.“ erläutert der Professor seinen Standpunkt weiter.  „Am besten wäre es, wenn es überhaupt keine Nutzung der Streuobstwiese geben würde.“

Laut Aussagen des Professors war der gesamte Kreisvorstand der Grünen schockiert, als in der Kreisstadt die Nachricht von der zukünftigen Kuhweide verbreitet wurde. „Wir werden alles daran setzen, dass es in Waldesruh keine Kühe gibt!“ empörte sich auch Frau Regina Birkenstock, die Sekretärin des Professors.

Als unser Reporter Edgar Ente den Waldesruher Bauer Heinrich auf die Stimmen aus der Kreisstadt ansprach, winkte dieser nur unwirsch ab: „De Jrinen sin meschugge, die habe doch keene Ahnung von sowas! Isch kan de Kiehe ja och in de Schtall sperre, dat will denen dann och nich jefalle“.

Ob der Urlauber in Waldesruh nun Kühe oder Orchideen auf der Streuobstwiese von Förster Grünrock zu sehen bekommt, kann momentan noch nicht abschließend geklärt werden. Der Waldesruher Tagesbote wird aber auf alle Fälle an der Wiese bleiben!

Edgar Ente ist ein Kind aus Waldesruh. Er interessiert sich sehr für die Natur und die Entwicklung seiner Heimat. Als Reporter hat er großen Anteil daran, dass der Ort Waldesruh quasi von der Öffentlichkeit „wieder entdeckt“ wurde und berichtet vornehmlich vom Leben aus diesem Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.