Der Kaiser-Wilhelm-Tag ist einer der wichtigsten Feiertage in Waldesruh. Mittlerweile 152 Jahre ist her, daß Kaiser Wilhelm zum ersten Mal im beschaulichen Örtchen Waldesruh auftauchte.

Aus dieser Begegnung heraus entwickelte sich eine bis zum Tode des Kaisers dauernde Beziehung, während der der Kaiser oftmals hier Entspannung suchte und dem Ort Geldgeschenke überließ, die heute noch den Grundstein der soliden Finanzlage bilden. Seine Erinnerungen daran hat der Kaiser in seinem geheimen Tagebuch niedergeschrieben.

Seit 1913 wird dieses Ereignis als Kaiser-Wilhelm-Tag in Waldesruh gefeiert. Da dieser Festtag als regionaler Feiertag anerkannt wurde, dürfen sich alle in Waldesruh beschäftigten Einwohner auf einen freien Tag freuen – zum ersten Mal übrigens!

Das heißt aber nur, das die normale tägliche Arbeit an diesem Tag ruht. Für die Vorbereitung und für die Feierlichkeiten wird trotzdem jede Hand benötigt. Traditionell begeht der Ort diesen Jahrestag besonders festlich.

Um 8 Uhr werden die Hörner der Jagdhornbläsergruppe erschallen, um so die anrückende Jagd des Kaisers zu symbolisieren. Das Theater der Kreisstadt stellt die kleine Szene nach, bei der der Kaiser zuerst auf die Einheimischen trifft und dann zum Bärenwirt gebracht wird.

Die kleine Schauspieltruppe zieht dabei mit den Zuschauern in der Gegend um Waldesruh und im Ort selbst umher, um an verschiedenen Orten kleine Episoden zu spielen. Gegen 12 Uhr finden sich die Schauspieler dann an der Rukollamühle an.

Im anschließenden Umzug geht es dann von der Rukollamühle direkt zum Rathausplatz. Hier findet das eigentliche Volksfest statt. Der bereits bekannte Unterhalter Heini & sein Schifferklavier spielt fröhliche Rythmen zum Mittanzen, Mitschunkeln und Mitsingen.

Der Bärenwirt sorgt wie immer für das leibliche Wohl aller Anwesenden mit einem leckeren Hirschbraten vom Spiess. Der Hirsch dafür wurde extra vom Waldesruher Förster Grünrock gesponsort.

Zum Abend sind dann alle Waldesruher und ihre Gäste in den goßen Saal des Bärenwirtes zum fröhlichen Miteinander eingeladen.