Gestaltung des Umfeldes an der Rukollamühle

Mit der Gestaltung des Umfeldes an der Rukollamühle kann ich nun, nachdem die Pflasterarbeiten an diesem kleinen Teilstück abgeschlossen sind, fortfahren.

Gestaltung des Umfeldes an der RukollamühleDer gepflasterte Weg und die kleine Terrasse erhielt eine Umrandung aus roten Klinkern. Hier verwendete ich ebenfalls wieder Produkte aus dem Hause Juweela.

Für die Umrandung mußten eventuell noch überstehende gelbe Backsteine gekürzt oder halbe Steine hergestellt und angefügt werden. Verklebt wurden die gelben und auch die roten Steine mit normalen Holzleim.

Nach einer kleinen Trocknungspause verfugte ich die Zwischenräume zwischen den Steinen mit Fugenmaterial, welches es auch mittlerweile im gut sortierten Fachhandel gibt. Zum Beispiel hier. Mit den Steinchen, den neuen FLEXYWAY-Matten und dem Zubehör  hat Juweela wirklich eine Innovation auf den Markt gebracht.

Bisher waren diese Produkte immer von sehr guter Qualität und hatten keine Gießränder etc. Farblich und preislich stimmen die Produkte ebenfalls. Hier merkt man die Herstellung in Deutschland. Die Verarbeitung ist einfach und unkompliziert. Und egal, ob man kleine Flächen selbst pflastern möchte oder große Flächen mit den FLEXYWAY-Matten: es macht Spaß und es ist entspannend.

Das Fugenmaterial wurde mit einem Pinsel eingearbeitet und anschließend ganz leicht feucht mit Wasser benetzt. Dadurch härtet das Fugenmaterial zwischen den Fugen aus. Nun kann die Pflasterung noch farblich etwas aufgehübscht werden. Aber wenn ich mir das Ergebnis bereits anschaue, brauche ich in dieser Hinsicht nicht mehr all zuviel zu machen.

Ab und an wurde das Gebäude der Rukollamühle immer mal wieder eingepasst. Nach dem Abschluß der Pflasterung bestreute ich die offenen Randflächen mit Streugut. Dies wirkt bereits wie Rindenmulch auf einem Blumenbeet.

Die damit bestreuten Flächen werden dann später natürlich auch mit Blumen, Sträuchern und Hecken bepflanzt werden. Tante Rukolla ist nicht umsonst eine liebevolle und nette Persönlichkeit. Dies drückt sich auch in ihrem Umgang mit Blumen aus. Außerdem sollen es die Gäste im Mühlenkaffee natürlich auch schön gemütlich haben.

Hallo, ich bin Torsten. Das Leben machte mich zum Optimisten mit Lebenserfahrung, Abenteurer, Naturschützer, Forstarbeiter, Logistiker, Journalist, Eurovisionär, Sammler, Schriftsteller, Künstler …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.