Gedanken im Dezember 2019

Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

Der Dezember ist ja auch ein Monat der Rückblicke. Wenn es dann doch etwas ruhiger wird und jeder für sich selbst zur Besinnung kommen kann. Auf vielen Blogs sind Monatsrückblicke zu finden und bereits jetzt schon Jahresrückblicke. Mit meinen Gedanken im Dezember möchte ich etwas ähnliches machen. Und doch etwas anderes.

Gedanken im Dezember 2019 - Advent in den Höfen Quedlinburg

Gedanken im Dezember 2019

Das wichtigste im Dezember ist wohl die Adventszeit und die Festtage. Zumindest für mich! Andere Menschen mögen das sicherlich anders sehen. Für mich ist Weihnachten immer noch eine Zeit, die auch einen besonderen Zauber inne hat. Sicherlich, man kann sich Stress machen in der Weihnachtszeit. Doch ob diese Zeit zur Besinnlichkeit genutzt wird oder ob sie in Stress ausartet. das kann jeder zu einem grossen Teil für sich selbst ausmachen. Für mich soll es ein Fest der Freude sein! Ich für mich versuche in diesen Tagen entspannter zu sein. Trotzdem gelingt mir das auch nicht immer. In solchen Fällen hilft es mir, für Ablenkungen zu sorgen.

Gedanken im Dezember 2019 - Weihnachten in Waldesruh

Weihnachten in Waldesruh

Eine dieser Ablenkungen heisst Waldesruh. Zu einer schönen Tradition ist die Weihnachtsgeschichte geworden. Diese Jahr erscheint die fünfte Geschichte! Hurra ein Jubiläum! Ich freue mich immer, wenn ich höre, dass es Leser und Leserinnen gibt, die schon nach diesen Geschichten fragen. 🙂

Allerdings gab es im Vorlauf für die Erstellung einige Probleme Herausforderungen zu lösen. Wie sich jeder wohl denken kann, ist es nicht ohne weiteres möglich, eine solche Geschichte in 24 Teilen in wenigen Stunden aus dem Ärmel zu schütteln. Die ursprünglichen Planungen gingen auch eher dahin, die Geschichte in vier bis zwölf Teilen zu schreiben. Den restlichen Teil des Waldesruher Adventskalenders wollte ich mit anderen Modellbahngeschichten füllen. Leider haben sich diese Planungen als Irrweg herausgestellt.

Aber wenn man etwas nicht versucht hat, weiss man auch nicht, ob es klappt. Jedenfalls waren Anfang November noch keine weiteren Modellbahngeschichten eingetrudelt. Ok, dann eben Plan B: mit einem befreundeten Sammler wollte ich den Adventskalender bestücken. Nach längeren Überlegungen haben wir uns dann aber doch entschieden, diese Sache erst im nächsten Jahr anzugehen. Mittlerweile war die letzte Novemberwoche angebrochen.

Also Plan C: die Weihnachtsgeschichte neu schreiben für 24 Tage. Dazu dann noch den Kalender gestalten und schreiben. Am schwierigsten war es wohl den Lauf der Geschichte so zu gestalten, dass wirklich für 24 Tage genügend Material kommt. Ende November konnte ich dann die ersten fünf Teile online planen. Und der finale Teil der Geschichte ist noch nicht geschrieben. So konnten bisher auch die Fotos für die Beiträge nicht erstellt werden. Ich hoffe, euch gefällt die Geschichte trotzdem. [Memo an mich: nächstes Jahr die Planung im September abschliessen.]

Naturschutz, Umwelt und Klima

Ein schwieriges Feld! Es ist zum Verzweifeln, was in den sozialen Netzwerken in dieser Hinsicht abgeht. Haben die Leute den Schuss nicht gehört? Man braucht nur hinaus in die Natur zu gehen und man sieht, dass sich etwas ändert. Aber alle machen so weiter wie bisher! Um Gründe zu finden, warum etwas nicht geht, darin sind viele Menschen wirklich Meister. Und von den Beschimpfungen und Hasskommentaren möchte ich gar nicht anfangen.

Mittlerweile habe ich wirklich die Hoffnung verloren, dass politisch noch einmal wirksame Massnahmen getroffen werden. Freiwillig tut sich bei den meisten Menschen eh nichts und die, die etwas machen, werden angepöbelt. Und die kleinen Maßnahmen, die jeder privat und persönlich trifft – in Anbetracht des Weltgeschehens sind die doch wirklich nur der Tropfen auf den heissen Stein.

Gedanken im Dezember 2019 - Bremen bei Nacht

Unterstützung in Bloggerkreisen

Ein Bloggerkollege hat seinen Blog geschlossen. Schade, denn https://www.schwerti-on-tour.de/ habe ich gern gelesen. In einer offiziellen Verlautbarung auf seinem Facebook-Account erklärt er es mit folgenden Worten:

Die Resonanz auf meine Beiträge ist extrem gering und der Aufwand sehr hoch. Auch finanziell ist es nicht günstig, den Blog zu betreiben. Dafür, dass kaum Feedback kommt, stecke ich zu viel Zeit und Geld da rein.

Verstehen kann ich ihn! Ich selbst sehe jeden Tag, wieviel Zeit, Mühe und auch Geld es kostet, so einen Blog zu betreiben. Gerade wenn man dies nicht hauptberuflich macht. Mit jedem Blog verschwindet aber auch ein kleines Stück der Vielfältigkeit – es ist wie beim Artensterben. Irgendwann wird es nur noch Einheitsblog mit den XX. geheime Tipps zum Urlaub in Y-City geben.

Ich würde mir mehr Unterstützung innerhalb der Bloggerkreise wünschen! Leider sehen sich viele Blogger untereinander als die grösste Konkurrenz. Und gerade Feedback ist doch für uns kleine Blogger der schönste Lohn. Auch ich kann mich in dieser Hinsicht nicht freisprechen. Zwar verlinke ich in meinen Beiträgen bereits ab und zu passende Beiträge und kommentiere natürlich. Dennoch: das Lesen, Kommentieren und auch Verlinken macht Arbeit und kostet Zeit. Wenn man es dann nur einseitig macht, dann verliert man auch schnell die Lust daran. Wenn doch etwas davon irgendwie zurück kommt oder andere Blogger darauf einsteigen, dann freut mich das noch mehr.

… abseits vom Blog

Anfang des Monats wurden endlich unsere neuen Fenster geliefert. Die Arbeiten dazu wirken sich natürlich auf den Alltag und die eigenen Planungen aus. Bin ich sonst eher mit Deko minimalistisch zurückhaltend, so darf es in der Advents- und Vorweihnachtszeit gern etwas mehr sein. Natürlich müssen die Sachen auch Stil und Geschichte haben – neumodischer Klimbim kommt nicht ins Haus. Durch die Arbeiten sind wir erst heute mit dem Schmücken der Wohnung fertig geworden. Jetzt freue ich mich auf eine entspannte Adventszeit mit ein paar kleinen Herausforderungen.

Das waren nun einige meiner Gedanken im Dezember. Ich wünsche Dir und Euch da draußen ebenfalls eine beschauliche Adventszeit!