Man glaubt es kaum, wie lange manche Fummelei an einer Anlage dauern können. Gestern war ich abends zwei Stunden damit beschäftigt, das Gleisbett an der Eisenbahnbrücke anzupassen.

Was war passiert? Entsprechend der neuesten Planung wollte ich endlich das Gleisbett auf der rechten Anlagenseite verlegen. Beim Anpassen der Gleise bemerkte ich, daß die rechte Seite der Brücke einen  mm tiefer als der linke Teil stand.

Genügend, um beim Verlegen des Gleisbettes dafür zu sorgen, dass die Gleise auf dieser Seite der Brücke höher standen als auf der linken. Das Resultat: zwischen Brücke und Gleis war rechter Hand ein Hohlraum zu erkennen.

Vorsichtig wurden die Gipsbinden im Bereich des rechten Brückenpfeilers Stück für Stück zerschnitten. Leider war mit einem bisschen drunter legen das Problem nicht behoben.

Glücklicherweise hatte ich den Pfeiler nur an einer Stelle auf das Holzgestell geklebt. Vorsichtig konnte ich den Pfeiler ohne Beschädigung ablösen. Nun mußte die Höhe angepasst werden.

Nach einigem Hin und Her gelang dies nun auch. Links und rechts der Brücke liegt nun das Gleisbett gleichmäßig von der Höhe her und schliesst auch mit den Brückenpfeilern ab.

Nur in der Mitte der Brücke gibt es noch einen kleinen Huckel. Dieser rührt jedoch vom Stoß der beiden Schienen her, die hier zusammenstoßen. Dort werde ich mit einem Tropfen Klebstoff nach helfen.

Niemand macht keine Fehler! Wenn Ihr einen Rechtschreibfehler findet, benachrichtigt mich bitte, indem Ihr den betreffenden Textteil markiert und dann Strg + Eingabetaste drückst. Vielen Dank!