Förster Grünrock erzählt: Blühende Sträucher im Januar

20140411_02 - Bepflanzung am Schmugglerweg Höhe NationalparkhausWer mit offenen Augen durch unsere Natur zieht, wird zu jeder Jahreszeit etwas entdecken können. Auch jetzt in der kalten Jahreszeit, wenn man meint, dass doch draussen gar nichts wachsen könne, blühen schon die ersten Pflanzen.

Vielleicht ist euch schon am Waldrand oder an den Bachufern ein Busch mit länglichen gelben Blüten aufgefallen. Das ist die Haselnuss, welche schon Mitte Januar anfängt zu blühen. Bei den länglichen Gebilden handelt es sich um die männlichen Blüten, die Weibchen sind im Gegensatz eher unscheinbar.

Zum Bestäuben braucht die Hasel keine Insekten, diese würden auch gar nicht in der kalten Jahreszeit fliegen. Ihren Pollen wird durch den Wind übertragen und da männlcihe und weibliche Blüten an einer Pflanze sitzen ist der Weg gar nicht zu weit.

Der Strauch selbst kann bis zu fünf Meter hoch werden und liefert im Herbst dann die leckeren Haselnüsse.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.