Die Brut- und Setzzeit beginnt – Leinenpflicht für Hunde

Die Brut- und Setzzeit beginnt – Leinenpflicht für Hunde

Dieser Beitrag wurde am 16.03.2021 veröffentlicht.

Er wurde am 16.03.2021 aktualisiert.

Geschrieben von Torsten Berg

Die Brut- und Setzzeit beginnt. Ab dem 15. März sind Hunde in Bremen in der freien Landschaft an der Leine zu führen. In Niedersachsen beginnt die offizielle Brut- und Setzzeit dagegen erst am 01. April. Natürlich wissen das die Vögel und anderen Tiere nicht. Aber so sind eben die gesetzlichen Bestimmungen.

Die Brut- und Setzzeit beginnt - Leinenpflicht für Hunde - Graugans am Nest - werden Vögel am Nest verscheucht, droht der Verlust des ganzen Geleges

Freilaufende Hunde stören in der Brut- und Setzzeit

Auf Wiesen, Feldwegen, Äckern und im Wald herrscht wegen der sogenannten Brut- und Setzzeit bis zum 15. Juli Leinenpflicht für alle Hunde. Ausgenommen davon sind lediglich Jagd- und Polizeihunde. Diese Regelung soll verhindern, dass Hunde am Boden brütende Vögel oder Jungwild aufscheuchen. Die Regelung gilt auch auf den Deichen ausserhalb des bebauten Stadtgebietes. Wer seinen Hund in der freien Landschaft ohne Leine laufen lässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Es muss mit einem Bussgeld gerechnet werden.

Während der Brut- und Setzzeit brüten Vögel ihre Eier aus. Ebenfalls bringen andere Wildtiere ihren Nachwuchs zur Welt und ziehen ihre Jungtiere auf. Vertreibt ein stöbernder Hund brütende Vögel vom Nest, so können die Eier auskühlen. Auch der Hundegeruch an einem Jungtier kann dazu führen, dass die Elterntiere durch den fremden Geruch irritiert werden und ihren Nachwuchs verstossen. Zudem können die Jungtiere durch stöbernde und hetzende Hunde verletzt und getötet werden. Letzte Woche – noch vor Beginn der gesetzlichen Leinenpflicht – meldet der Weser-Kurier, dass im Bremer Bürgerpark offenbar ein tragendes Reh von einem nicht angeleinten Hund totgebissen wurde.

Generell sollen Hunde in der freien Natur angeleint werden

In Niedersachsen müssen die Hunde erst ab dem 01. April angeleint werden. Anscheinend fangen die Tiere dort später mit dem Brüten an. Aber wer weiss das schon so genau. Einen pauschalen Leinenzwang gibt es in Deutschland während der Brut- und Setzzeit nicht. Jede Kommune handhabt hier den Umgang anders. In Bremen gilt aber auch ausserhalb der genannten Zeit die Leinenpflicht ohne Ausnahmen in allen Bremer Natur- und Landschaftsschutzgebieten sowie in abgegrenzten Park-, Garten- und Grünanlagen, die der Allgemeinheit zugänglich sind. In Bremerhaven ist es in allen Schutzgebieten ganzjährig verboten, Hunde unangeleint zu führen.

Immer wieder sehe und erlebe ich es aber, dass sich Hundehalter nicht an diese Auflagen halten. Gerade auch in der beschriebenen Brut- und Setzzeit, zum Beispiel auch am der Kleinen Weser und am Werdersee in Bremen. Spricht man die Halter darauf an, erntet man vielfach Widerspruch. Man hätte ja den Hund „unter Kontrolle“ oder „der will doch nur spielen“. Das unter Umständen auch kleine Kinder, andere Fussgänger oder Radfahrer durch den Hund gestört werden – wen juckt es denn? Aber wehe, wenn der freilaufende Hund dann einen ausgelegten vergifteten Hundeköder frisst oder gar von einem Wolf gerissen wird. Dann ist das Geschrei gross. Deshalb sollte eigentlich schon aus Schutzgründen der eigenen Hund nur angeleint geführt werden.

Die Brut- und Setzzeit beginnt - Leinenpflicht für Hunde - Höckerschwan mit zwei Jungtieren, der Rest der Familie hat es wohl nicht geschafft

Auch Katzen sind nicht unproblematisch

Nicht nur freilaufende Hunde sind in der Natur ein Problem. Auch die zunehmende freilaufende Katzenpopulation sehe ich kritisch. Die Katze als „Killermaschine“ will nur eines: Jagen! Viele Vögel und andere Kleintiere  fallen den Katzen zum Opfer. Gerade verwilderte Hauskatzen stellen ein grosses Problem für unsere heimischen Singvögel dar. Im Gegensatz zu reinen „Stubentigern“ oder zum Zeitvertreib jagende Freigänger müssen sich die verwilderten Verwandten nämlich ihre Nahrung selbst beschaffen.

Kommentieren, Anregen und Diskutieren

  1. Susanne 16. März 2021 at 13:33 - Reply

    Great to remind people of this !
    These days many people from the cities take walks in the forests, because everything else is shut down. Some of them are a nuissance to the wildlife, because they think the forest is just there for people to have fun.

    • Torsten 17. März 2021 at 11:53 - Reply

      Hi Susanne,

      ja, es ist wie mit kleinen Kindern. Ständig muss man sie erinnern.

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren!