Am letzten Freitag Abend lief die deutsche Vorentscheidung zum ESC Unser Lied für Israel. War die Sendung Top oder Flop? Was können wir von den Siegern erwarten? Lies hier meinen Gedankenwirrwar.

S!sters gewannen beim deutschen Vorentscheid zum ESC

Ein erfolgreiches Vorentscheidungsformat wurde geändert

OK, Michael Schulte hat 2018 in Lissabon mit dem vierten Platz am Finalabend einen kleinen historischen Sieg eingefangen. Prompt hat der NDR als verantwortlicher Sender für die deutsche Vorentscheidung zum ESC sein neues Vorentscheidungsformat auch als das erfolgreichste aller Zeiten gefeiert.

Lies hier noch einmal, wie es im letzten Jahr war. Und genau nach dem gleichen Schema fand auch in diesem Jahr die deutsche Vorentscheidung zum ESC wieder statt. Zumindest fast, denn es gab eine Ausnahme. Das Casting-Duo „S!sters“ wurde entgegen den bisherigen Teilnahmerichtlinien kurzerhand nach nominiert und gewann schliesslich die Fahrkarte nach Israel.

Der gesamte Abend bot dann aber auch reichlich Ansatzpunkte für verschiedene Verschwörungstheorien. Nachzulesen zum Beispiel hier oder hier oder hochstilisiert wie immer hier und hier. Letztendlich ist es mir unerklärlich, wie der NDR sein erst 2018 gefundenes „Erfolgsrezept“ (oder war es einfach nur Glück?) innerhalb eines Jahres wieder ad absurdum führen konnte.

Aber es wird nah dem grossen Finale im Mai wieder so sein wie die Jahre zuvor. Wenn alles gut läuft und Deutschland auf den vordersten Plätzen landet, hat man alles richtig gemacht. Wenn sich Deutschland wieder im unteren Teil der Tabelle wiederfindet, dann sind natürlich andere schuld. Aber das werden wir dann sehen, wenn es soweit ist.

Deutsche Vorentscheidung zum ESC – eine klarer Fall für meine Murtaugh-Liste

Die Songs, die sich für Israel zur Vorentscheidung gestellt haben, erschienen mir allesamt nicht sonderlich tauglich. Ich merke immer mehr, das ich zu alt werde für diesen Sch….! Der Eurovision ist wohl ein Fall für meine persönliche Murtaugh-Liste. Wenn es nach mir persönlich ginge, würde ich Aly Ryan oder Linus Bruhn in Tel Aviv sehen wollen. Aber das wird ja wohl nichts.

So bleibt nur zu hoffen, dass die Schwestern zueinander finden (auch gesanglich), dass der komplette Auftritt und der Song noch einmal überarbeitet wird und dass es ein ansprechendes Bühnenbild gibt. Noch ist etwas Zeit bis zum Finale im Mai. Oder will der NDR gar nicht den ESC gewinnen? Das wäre wieder so eine Verschwörungstheorie …

Nachtrag: Mittlerweile liegen die Einschaltquoten vor. Unser Lied für Israel wollten noch weniger Zuschauer als im letzten Jahr sehen, nur 2,99 Mio Menschen. Auch die Televoting-Stimmen verloren gegenüber dem Vorjahr um 12,4%. Quelle Wenn diese Zahlen kein Wasser auf die Mühlen der Verschörungstheoretikern ist.