Zehn Tage nach dem finalen Wassereinlass scheint es so, als ob das Wasser im Mühlenbach klärt sich – oder nicht?

In der Tat erscheint ein unterschiedliches Bild. Im Beitragsbild oben erkennt man deutlich drei Bereiche, welche durch kleine Stromschnellen abgetrennt sind. In allen drei Bereichen wurde zweimal das Modellwasser aufgetragen. Links im Oberbereich des Baches am Wasserfall ist der Wassereinlass schon bedeutend länger her.

Das Wasser im Mühlenbach klärt sich - oder nicht?Im mittlerem Bereich, dort wo der Angler steht, zeigt sich noch eine trübe milchige Masse. Hier wurde das Modellwasser etwas dicker aufgetragen. Zwar wird es mit der Zeit noch weiter aufklaren, aber richtig klar wird es nicht werden.

Das Wasser im Mühlenbach klärt sich - oder nicht?Im unteren Bereich, dort wo der Regenwasserabfluss des Hirschkopfplateaus in den Bach mündet, zeigt sich das von mir gewünschte Bild.

Es gibt einen Blick auf den Bachuntergrund frei und hinter den Steinen erfolgt eine Verwirbelung der Wassermassen und demzufolge ist es hier auch trüber.

Ich bin mir noch unklar, wie ich mit dem mittlerem Teil verfahren werde. Ich werde es wohl erst einmal so belassen und weiter den Bach an den Rändern ausgestalten. Alternativ könnte ich das Stück Wasser wieder herausschneiden und noch einmal von vorn anfangen.

Aber diese Arbeit könnte ich mir auch aufheben, bis die Anlage soweit fortgeschritten ist, daß man sie als nahezu fertig bezeichnen kann. Dann wird es bekanntlich Zeit für die vielen kleinen Verschönerungsarbeiten an den Stellen, die einem nicht so besonders gefallen. Oder man erweitert dann die Anlage.