Bodenarbeiten am Ramberger Forst

Nach dem Befestigen der Wurzelteller für die Fichten konnte es mit den Bodenarbeiten am Ramberger Forst weitergehen.

Dazu wurden die Bäume wieder abgenommen und die Löcher für die Bäume in den Wurzeltellern  mit Streichhölzern versehen, Diese dient dazu, daß die Löcher nicht mit Leim und dem Streumaterial verstopft werden.

20151108_Ramberg_Forst_2Dann wurde noch ein weiteres Ausgestaltungsdetail aufgebracht und bemalt. Nachdem die Farbe für das archäologische Denkmal getrocknet war, wurde die gesamte Fläche mit dem bekannten Leim-Wasser-Gemisch eingepinselt und Streumaterial aufgebracht.

Als Streumaterial griff ich auf ein Produkt von Auhagen zurück.  Da es sich bei dem dargestellten Wald um einen reinen Fichtenbestand handelt, nutze ich hierbei das rein braune Streugut. Ohne dieses vorab mit grünem Streugut und Schaumstoffflocken zu mischen, wie ich dieses bei der Streuobstwiese oder beim Nationalparkhaus getan habe.

Für den Bodenbelag des dargestellten Rückeweges verwende ich die selbst gebastelte Modellerde.

Hallo, ich bin Torsten. Das Leben machte mich zum Optimisten mit Lebenserfahrung, Abenteurer, Naturschützer, Forstarbeiter, Logistiker, Journalist, Eurovisionär, Sammler, Schriftsteller, Künstler …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.