Besinnliches Weihnachtsfest oder Weihnachtsstress? Es ist soweit, das Weihnachtsfest steht wieder vollkommen überraschend vor der Tür.

Für viele ist die Weihnachtszeit der Stress schlechthin: die Wohnung muß geputzt und dekoriert werden, Geschenke müssen gefunden werden. Was soll es Weihnachten zu essen geben, was wird unternommen, hoffentlich sind alle glücklich und zufrieden.

Dann lädt auch noch die Firma zur Weihnachtsfeier ein und bei der Feier vom Verein darf man auch nicht fehlen! Mindestens ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ist außerdem Pflicht.

Es ist kein Wunder, daß bei soviel Termindruck die Besinnlichkeit des Weihnachtsfestes verloren geht und sich im ganzen Dezember ein Streßpegel aufbaut, der zum Weihnachtsfest dann seinen höchsten Pegel erreicht. Und nach Weihnachten geht es bis Silvester weiter.

Wir Erwachsenen verlieren meistens ganz aus den Augen, wie schön Weihnachten zu der Zeit war, als wir noch Kinder waren. Sicher, unsere Eltern haben uns viel von der Arbeit abgenommen. Aber waren wir nicht glücklicher und zufriedener als heute?

Viele der Arbeiten, die man unbedingt zu Weihnachten erledigen muss, führen wir auch sonst das ganze Jahr durch. So wird auch im Rest des Jahres die Wohnung gereinigt, Fenster geputzt, dekoriert.

Nicht alles muss perfekt sein, nur weil Weihnachten ist. Für mich ist Weihnachten immer ein Stück der Rückkehr in die Kindheit. Ich habe soviel schöne Erinnerungen an dieses Fest. Wenn wir uns wirklich daran zurück erinnern, dann fällt uns auch sicher ein, dass auch bei unseren Eltern und Großeltern nicht alles perfekt war.

Ich  mache mir den Weihnachtsstress nicht und laufe nicht von Weihnachtsfeier zu Weihnachtsfeier. Ich stürze mich nicht am Wochenende in den Trubel des Weihnachtsmarktes.  Ich genieße die Advents- und Weihnachtszeit und erfreue mich an den Lichtern, wenn es dunkel ist. Das tägliche Leben kann etwas ruhiger werden bis zum besinnlichen Fest. Ausstellungen wie diese führen mich zurück in vergangene Zeiten. Die Erinnerung und die Vorfreude sind für mich die schönsten Dinge am Weihnachtsfest!

Wie verlebt ihr die Weihnachtszeit? Was sind eure Ratschläge, dem Streß zu entkommen?

Ein kleiner Tip zum Thema „Was schenke ich?“: Ich höre im Laufe des Jahres schon genauer hin, wenn es um Wünsche, Sorgen, Meinungen geht. Im Gespräch mit dem später zu Beschenkenden erfahre ich etwas über seine Interessen und Vorlieben. Auch ist es vorteilhaft, wenn man im Vorfeld von einer besonderen Veranstaltung oder Ausstellung im Laufe des Jahres weiß und dafür Karten kauft. Somit fange ich mit dem Überlegen und Besorgen von Geschenken schon nach Weihnachten an und brauche nicht im Dezember durch übervolle Städte und Weihnachtsmärkte zu laufen oder im Internet verzweifelt nach irgendetwas Schenkbaren zu suchen.

Vielfach jedoch wird nichts fertig gekauft (außer Bücher – aber diese zähle ich zu einer Notwendigkeit). Meist verschenke ich gemeinsame Zeit oder selbstgemachte Sachen wie Gelees, Marmeladen oder Kekse.