Beseitigung der Hochwasserschäden in Waldesruh

Nachdem das Hochwasser in Waldesruh endlich zurückgegangen ist, hat auch der Mühlenbach wieder normale Ausmaße angenommen. Nun hat man Gelegenheit sich einen Überblick über den gesamten Schaden zu erhalten.

Glücklicherweise halten sich die Schäden in Grenzen. Die historische Rukollamühle konnte mittels einem Damm aus Sandsäcken vor Schäden bewahrt werden, auch die Brücke über den Mühlenbach wurde nicht beschädigt und kann ab sofort wieder benutzt werden.

Nur an den Waldwegen und der Uferbefestigung des Baches hat das Wasser seine Wirkung getan. Hier muss auf der Länge des gesamten Bachlaufes wieder das Ufer hergerichtet und die erst vor einem Jahr neu angelegten Wanderwege benötigen eine Generalüberholung. Zusätzlich muss noch Treibgut von entwurzelten Bäumen aus dem Bachbett entsorgt werden. „Alles in allem ist Waldesruh aber glimpflich aus der Hochwasserkatastrophe herausgekommen“  so Egon Schulze. „Vielen Dank an alle freiwilligen Helfer, die uns hier so tatkräftig unterstützt haben.“

Nachdem die ganzen Aufräumungsarbeiten abgeschlossen sind, will die Gemeinde ein kleines Dankeschönkonzert im Ort für alle Helfer veranstalten.

Edgar Ente ist ein Kind aus Waldesruh. Er interessiert sich sehr für die Natur und die Entwicklung seiner Heimat. Als Reporter hat er großen Anteil daran, dass der Ort Waldesruh quasi von der Öffentlichkeit „wieder entdeckt“ wurde und berichtet vornehmlich vom Leben aus diesem Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.