Auf dem Deichgrafenweg bei Oberhausen

Weitläufig ist das Revier um die Hunte zwischen Holler Siel und Iprump. Wir sind unterwegs auf dem Deichgrafenweg bei Oberhausen.

Geschrieben von Torsten Berg

Dieser Beitrag wurde am 01.02.2024 aktualisiert.

Erstellt wurde er am 01.02.2023 .

Auf dem Deichgrafenweg bei Oberhausen

Weitläufig ist das Revier um die Hunte zwischen Holler Siel und Iprump. Wir sind unterwegs auf dem Deichgrafenweg. Den Deichgrafenweg finden wir bei Oberhausen. Die Tour auf dem Deichgrafenweg ist ein weiterer ausgewiesener Wanderweg der Wilden Geest zu Fuß.

Auf dem Deichgrafenweg bei Oberhausen

Auf dem Deichgrafenweg durch die Marsch

Die Marsch oder das Marschland ist ein weiterer prägender Bestandteil der Wilden Geest in der Wildeshauser Geest. Die Marschen sind flache Landstriche ohne natürliche Erhebungen. Sie bestehen aus angeschwemmten Sedimenten und liegen meist auf Meereshöhe landeinwärts. Dort reichen sie bis zur eigentlichen Geest, die sich in der Eiszeit bildete. Sehr schön kann man die Geestlandschaft übrigens auf dem Goldhortweg bei Syke entdecken. Nach der Geest, die in der Eiszeit entstand, entstanden die Marschen. Sie sind holozänen Ursprung, also nacheiszeitlich. Im Gegensatz zum eher trockenen Geestland ist die Marsch eher feuchter.

Zur Landgewinnung und auch zum Hochwasserschutz wurden die Marschen früher eingedeicht. Durch ein ausgeklügeltes Entwässerungssystem wurden das neu gewonnene Marschland dann trocken gehalten. Gräben, Wetterungen, Pumpstationen und Siele entwässern effektiv das Land. Sonst hätten wir hier immer noch ausgedehnte Moorflächen. Von den ausgedehnten Mooren sind – auch aufgrund der Entwässerung – nur noch kleine Restmoore vorhanden. Doch selbst diese Restmoore sind für die Natur äusserst wichtig und erhaltenswert. Solch ein Restmoor ist zum Beispiel die Gellener Torfmöörte, die wir auch schon besucht haben.

Für die Instandhaltung der Deiche, Siele und Kanäle war in früheren Zeiten ein Deichgraf verantwortlich. An der St. Dionysius Kirche in Holle, die wir zum Schluss unserer Tour noch sehen können, erinnert eine Grabplatte an den Deichgrafen und Vogt J.D. von Mönnich.

Auf dem Deichgrafenweg bei Oberhausen - Pumpstation am Blankenburger Siel

Unsere Wanderung auf dem Deichgrafenweg

Direkt vom Parkplatz Oberhausen können wir unseren Weg durch die weitläufige Marschlandschaft beginnen.  Jetzt im Januar wirkt die Natur hier grau und öde. Wir haben Glück und es scheint vom Wetter her der beste Tag der Woche zu werden. Ein bisschen brusig zwar, aber dafür ist es trocken. Sogar die Sonne blinzelt uns ab und an vom Himmel zu.

Hunderte von Wildgänsen, meistens Weißwangengänse und Blessgänse überwintern hier. Oft sehen wir die Vögel nahe am Weg stehen und können die Wintergäste ganz gut beobachten. Noch öfter sehen wir Schwärme von ihnen über die Wiesen fliegen. Dass die Gänse für viele Landwirte ein Ärgernis darstellen, wissen wir. Dennoch wir geniessen den Anblick und beobachten die Vögel gern. Bald machen sich die Vögel wieder auf den Weg in ihre Brutreviere in den Norden Europas, nach Skandinavien oder in die sibirische Tundra. 

Auf dem Deichgrafenweg bei Oberhausen - Weißwangengänse auf der Wiese beim Äsen

Wir machen einen Abstecher von der Route zum kleinen Aussichtsturm in Iprump. Hier haben wir einen tollen Ausblick auf die Hunte, die hier auch noch für die Schifffahrt genutzt wird. Leider lässt sich kein Schiff sehen. Dafür haben wir die tolle Huntelandschaft vor uns liegen. Weiter geht es vorbei an Wiesen und Feuchtflächen und weiteren Gänsen, Silberreihern und anderen Vögeln. Direkt am Deich entlang kommen wir zum Holler Siel. Am Deich treffen wir auf Schafe, die hier die Deichpflege übernommen haben. Im Frühling soll es hier von Lämmern wimmeln.

Auf dem Deichgrafenweg bei Oberhausen - immer wieder können wir Panoramablicke erleben

Am Holler Siel können wir einen weiteren eindrucksvollen Blick auf die Hunte werfen. Durch den Holler Sandberg geht es vorbei am alten Huntearm. Wir sehen das Gebäude der St. Dionysius Kirche in Holle. Wer mag, kann hier gern noch einen Abstecher (ca. 850 Meter) zur Besichtigung machen. Wir aber gehen weiter, geflasht von soviel Natureindrücken vom Plattenland, zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Fotoimpressionen vom Deichgrafenweg

Unsere Videoimpression der Wanderung

Informationen zur Wanderung

Dauer gesamt: 4:32 Stunden

Distanz: 14,6 Kilometer

Höhenunterschied: 20 Meter

Link zur Tour mit Trackdownload

mit freundlicher Unterstützung von Komoot *

Startpunkt:

Parkplatz Oberhausen

Holler Landstraße 50

27798 Hude

(Parkplatz bei der Gaststätte „Zur Krone“)

Highlights unserer Tour:

  • Hunte
  • Wildgänse
  • Aussichtspunkt Iprum
  • Holler Siel
  • Blankenburger Siel

Kommentieren, Anregen und Diskutieren

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren!