Anscheinend sind Monatsrückblicke auf Blogs gerade wieder im Trend. Aber nicht nur deshalb gibt es heute meine Aprilnachlese und Maiausblick hier zu lesen. Nicht, dass nichts passiert ist. Im Gegenteil, es ist viel passiert. Eigentlich zuviel, um alles in einem Beitrag zu schreiben. Aber nicht zuviel, um daraus eigene Beiträge zu erstellen.

Frühling im Rhododendronpark in Bremen Aprilnachlese und Maiausblick

Aprilnachlese und Maiausblick – die Fotografie

Gerade das Frühjahr ist für mich eine der schönsten Jahreszeiten. Wenn die Sonne scheint, die Tage länger werden und die Natur erwacht. Das sind die Dinge, die mir gefallen. Da liegt es nahe, raus zu gehen in die Natur, sich umzuschauen und das Erwachen und Werden quasi hautnah zu erleben. Also für eine Aprilnachlese und Maisausblick gehört die Fotografie und die Natur unbedingt mit rein.

Auch ich war sehr oft draussen in der Natur und habe natürlich etliche Fotos geschossen. Bisher habe ich nur einen kleinen Teil davon entwickelt. Aber so habe ich wieder Stoff für etliche neue Beiträge auf meiner Seite. Schliesslich soll die Seite ja weiterhin mit Leben gefüllt werden. Besonders die kommende Fotoschule Natur wartet auf weitere neue Kapitel. So war ich unter anderem im Wisentgehege Springe unterwegs und hatte dabei die Gelegenheit, auch fliegende Vögel hautnah vor der Kamera zu haben. Sitzende Vögel kann ja jeder fotografieren – Vögel im Flug sind da schon eine andere Herausforderung.

Weiterhin habe ich mich etwas im Bereich der Spielzeugfotografie beschäftigt. Damit möchte ich unter anderem meine Sammlung DDR Spielzeug weiter bebildern. Auch in diesem Punkt konnte ich bereits einiges ausprobieren. Mit Feuer, Rauch und allem, was grossen Kindern Spass macht. 🙂 Mich stört einfach das reine Ablichten der Figuren. Mal sehen, was sich hier in diesem Bereich weiter entwickelt.

Drachenkampf

Meine Webseite – die ständige Baustelle

Die Tage, an denen das Wetter nicht so mitspielte, habe ich unter anderen für Arbeiten an meiner Webseite genutzt. Mein bisher genutztes Theme gefiel mir einfach nicht mehr. Deshalb musste etwas neues her. Nach einigem Überlegen habe ich mich für die Nummer 1 – Avada – entschieden. Ein paar kleine Änderungen sind bereits auch öffentlich sichtbar. Ich weiss ja, dass man so eine Umstellung nicht live am offenen Herzen durchführt. Aber in diesem Punkt bin ich faul minimalistisch und lasse mich quasi beim Arbeiten inspirieren. Noch ist längst nicht alles perfekt. Avada hat eine Vielzahl von Möglichkeiten für Einstellungen, durch die ich mich gerade arbeite. Ich glaube, mit diesem Theme entdecke ich auch in fünf Jahren immer wieder neue Möglichkeiten.

Ende April ist meine neue (und erste) Interviewserie gestartet: #Blogger4Natur. Damit möchte ich viele verschiedene Menschen mit vielen verschiedenen Ansätzen vorstellen. Die ersten Interviews sind veröffentlicht und ich hoffe, weitere Interessenten zu finden. Ich hoffe mit diesen Interviews vielfältige Anregungen geben zu können zum Erhalt unserer Natur und Umwelt. Denn diese hat es nötig, wie uns Artensterben und Klimakatastrophe zeigen. Geplant habe ich, dass jeden Freitag um 13 Uhr ein Interview online geht. Ich bin gespannt, wie sich diese Serie entwickelt.

Meine Webseite ist wohl eine ewige Baustelle. Aber das ist gut so, denn nichts ist so beständig wie der Wandel. Hinzu kommt auch, dass ich gern neue Sachen ausprobiere. Wenn sie dann richtig laufen, ist es gut. Wenn nicht, dann habe ich es wenigstens probiert.

#Blogger4Natur Aprilnachlese und Maiausblick

Naturschutz, Umwelt und Klima

Wer meine Webseite schon länger kennt, weiss, dass das die Themen sind, die mich beschäftigen. In letzter Zeit wird diese Beschäftigung allerdings eher mit negativen Gedanken belastet. Viel zu gross sind da draussen die Probleme, mit denen man konfrontiert wird. In ihrem Abschiedsbrief einer Naturschützerin hat Beate Blahy 2015 eindrucksvoll dieses Dilemma geschildert.

Das, was ich als Ausweg sehe, ist nicht populär. Unser Lebensstil, der nur auf exzessiven Verbrauch aller erreichbaren Güter ausgerichtet ist, muss sich ändern.

Am schlimmsten empfinde ich allerdings die Bequemlichkeit und das Desinteresse vieler Mitmenschen. Egal, wohin man schaut! Alle sind für den Umweltschutz, alle interessieren sich für die Natur. Doch alle leben weiter wie bisher, als ob nichts wäre. Der Punkt, wo man aber nicht mehr wegsehen kann und sollte, ist längst überschritten. Aber es passiert nichts! Wenigstens stimmt es hoffnungsvoll, dass viele Schüler weiter Freitags demonstrieren – auch in den Ferien oder an Feiertagen! Leider ist dieser Funke noch nicht bei den Erwachsenen angekommen. Verheissungsvoll hatte es in Bremen Mitte März eine Klimamahnwache am Freitag Abend gegeben. Danach gab es nur einen weiteren Termin.

Würde es nicht die vielen kleinen erfreulichen Momente in der Natur geben, ich würde die Flinte in das Korn werfen. Ich glaube zwar nicht mehr an die Möglichkeit, unsere Welt zu retten. Aber ich weiss auch, wenn der Mensch geht, kommt die Natur zurück. Denn das Leben findet immer einen Weg, wie ich bei meiner Tour nach Tschernobyl mehrfach feststellen konnte.

Klimaschutzmahnwache im März in Bremen

Eurovision in Israel – ein Maiausblick

Involvierte Zeitgenossen werden es schon mitbekommen haben: dieses Jahr geht es nicht zum Eurovision Song Contest nach Israel. Nach zehn Jahren darf man auch einmal wieder aussetzen. Dabei war die Sicherheitslage in diesem Land nur ein Aspekt der Gründe, die für mich zu dieser Entscheidung führten. Ich denke, auch als Deutscher darf man heutzutage Kritik gegenüber Israel haben. Aber solange man einer vernünftigen Zwei-Staaten-Lösung im Weg steht (ohne die es in der Region keinen Frieden geben wird), sollten dort solche internationalen Grossveranstaltungen nicht stattfinden.

Trotzdem werde ich das Flair der Eurovisionsbubble vermissen. Aber für einen Ausgleich haben wir schon gesorgt. Auch wird es weiterhin Bereicht vom ESC auf eurovisionlive.com geben. Ab und an werde ich sicher auch noch einen kleinen Beitrag hier bei tberg.de schreiben. Meine eurovision-Playlist wurde jedenfalls bereits erweitert. Weiteres folgt demnächst …

Eurovision Song Contest in Kiew 2017

Bürgerschaftswahl in Bremen und Europawahl

Im Mai findet die Europawahl statt. Was Europa für mich bedeutet, habe ich in einem Beitrag zu einer Blogparade beschrieben. Viele der Probleme, die wir heute aktuell haben, werden wir nur zusammen in einem starken Europa lösen können. Es bleibt nur zu hoffen, dass das Wahlergebnis dieser Wahl entsprechend ausgeht. Ein Rückschritt in das alte Nationalstaatswesen wäre fatal, ebenso eine zahnlose europäische Staatengemeinschaft.

Aber auch im kleinsten deutschen Bundesland Bremen wird die Bürgerschaft (das Länderparlament) gewählt. In Bremen merkt man das daran, dass überall die Wahlplakate der Parteien hängen. Und dass man sich jetzt auffällig um die Wähler in der Öffentlichkeit bemüht. So oft wie in den letzten Tagen habe ich nicht eine der Parteien auf den Straßen und Plätzen gesehen. Aktuell regiert noch eine rot-grüne Koalition im Rathaus. Ich gehe davon aus, dass sich nach der Wahl daran etwas ändert. Allerdings wird sich dann weiter nicht viel verändern. Meiner Meinung nach fehlen hier jeder Partei die Visionen oder gar der Wille für Veränderungen zu sorgen.

Der Wahl-O-Mat hat mir übrigens bei beiden anstehenden Wahlen nicht wirklich eine Unterstützung geben können. Viel zu verwirrend war das Ergebnis am Ende. Oder sind meine Vorstellungen so krude?

Geisterbahn in Bremen Aprilnachlese und Maiausblick

So, dass waren meine Gedanken zu Aprilnachlese und Maiausblick. Der Beitrag ist länger geworden als ich dachte. Ich finde, solche Beiträge gehören aber ebenso in ein Blog. Klar, das Thema hat nicht unbedingt etwas mit Fotografie, mit Reisen oder mit Natur zu tun. Am Thema vorbei gebloggt, könnte man meinen. Aber gerade einzelne persönliche Beiträge machen doch einen privaten Blog aus! Oder, was ist deine Meinung dazu? Schreib mir gern in den Kommentaren.