Aufruf zur Blogparade: Ist Abenteuer erleben heute noch möglich?

Jeder möchte heutzutage Abenteuer erleben. Einmal herauskommen aus dem Hamsterrad der täglichen Routine und abtauchen. Alles hinter sich lassen. Doch kann man heute und hier bei uns noch Abenteuer erleben? Deshalb möchte ich heute zu einer Blogparade aufrufen.

Blogparade: Ist Abenteuer erleben heute noch möglich?

Abenteuer erleben ist heute inflationär: höher, weiter, schneller

Der Begriff Abenteuer ist heute sehr inflationär belegt. Scheinbar kann man an jeder Ecke Abenteuer erleben. Zu Recherchezwecken suchte ich nach eben dieser Möglichkeit Abenteuer erleben im Internet. Das Suchergebnis zeigte mir auch einige Möglichkeiten dazu. Ob Höhlenforschung in Bayern, geführte Kanutouren auf der Peene oder Klettern im Hochseilgarten. Auch Abenteuer sexueller Natur gab es zu erleben. Allesamt gegen die Entrichtung einer finanziellen Gebühr. Ob man sich Abenteuer so einfach kaufen kann?

Was ist überhaupt ein Abenteuer? Viele Menschen meinen, ein Abenteuer müsse gefährlich sein, Nervenkitzel haben oder einen an abgelegene und möglichst unentdeckte Orte führen. Gefährlich finde ich auch den Trend, sich in Abenteuer zu stürzen, die eigentlich einfach nur leichtsinnig sind und bei denen andere Menschen zu Schaden kommen können. Meiner Meinung nach sind echte Abenteuer nur die, welche man sich selbst erarbeitet hat. Damit meine ich auch selbst geplant, erarbeitet und erlebt. Und nicht mit selbst erarbeiteten Geld gekauft. Meistens sind es die kleinen Dinge, die sich zu einem Abenteuer entwickeln. Wie es zum Beispiel meinem Bekannten Karl gelungen ist, als er ein Kranichnest gefunden hatte. Solche Momente und dann noch über längere Zeit sind die wahren Abenteuer!

Blogparade: Ist Abenteuer erleben heute noch möglich?

Jeder erlebt Abenteuer ganz anders

Für jeden Menschen hat ein Abenteuer eine andere Bedeutung. Allen gesamt ist jedoch, daß diese Ereignisse (nichts anderes bedeutet Abenteuer – lat. adventura: „Ereignis“) ein Ausbrechen aus dem Alltag sind. Es geht um das Verlassen des gewohnten Umfelds und des sozialen Netzwerkes. Für mich haben Abenteuer immer etwas mit Forschen und Erkunden zu tun. Schon als Kind verschlang ich Reiseberichte aus fremden Ländern und lauschte den Dokumentationen und Erzählungen von Abenteurern wie zum Beispiel Reinhold Messner. Besonders gespannt war ich aber immer auf Dokumentationen über die Natur und der dort heimischen Tiere. Dies ist wahrscheinlich auch immer noch der Grund, weshalb ich heute noch gern Zoologische Gärten und Tierparks besuche.

Somit kristallisierte sich dann im Laufe der Zeit auch heraus, was ich für mich unter einem Abenteuer verstehe: den Aufenthalt, das Entdecken und Erforschen in der Natur. Das sind meine Abenteuer, aus denen ich Motivation, Anerkennung, neue Kraft und auch Gelassenheit und Ruhe ziehe. Ich mag diese kleinen Mikroabenteuer! Wilde Tiere beobachten, auch bei schlechtem Wetter draussen unterwegs zu sein oder Schätze finden.

Sicher, ich könnte jetzt aufbrechen um den Gipfel des Mont Everest zu erklimmen oder die Sahara durchqueren oder durch den Ärmelkanal schwimmen. Oder meinen Arbeitsplatz kündigen und mit dem Rucksack eine Weltreise zu Fuß unternehmen. Am Ende dann zu Hause wieder ankommen und ein Buch schreiben, bis es mich wieder fortzieht.

Blogparade: Ist Abenteuer erleben heute noch möglich?

Wie so oft im Leben: jeder muss seine Abenteuer selbst finden

Warum mache ich das aber nicht? Ist es Bequemlichkeit oder die Angst, das gewohnte Leben zu verlassen? Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Ich brauche wohl meinen gewissen Anteil an  Routine im Leben. In dieser Hinsicht ist jeder Mensch einzigartig. Die Einen reisen durch die Welt und die Anderen richten es sich zu Hause bequem ein. Ich habe für mich einen Mittelweg gewählt. Damit geht es mir gut und die Hauptsache ist ja, dass man glücklich ist!

Ich möchte Lust haben auf ein nachhaltiges und bewusstes Leben. Auf das Entdecken der Natur vor unserer Haustür und auf das wilde Deutschland. Ich möchte Anregungen bekommen, mich wieder mehr mit den „alten Dingen“ meines Lebens zu beschäftigen. Ich möchte (und bin) weg vom puren Konsum hin zu einem entspannten, bewussten und nachhaltigen Leben. Mein Leben ist mein Abenteuer für mich. Oder ich mache mein Leben zu meinem Abenteuer … 😉

Aufruf zur Blogparade

Als ich diesen Beitrag vor etwas einem Jahr das erste Mal veröffentlichte, dachte ich noch nicht an eine Blogparade. Dann kam der Jahrestag des Beitrages und ich war überrascht von den Reaktionen darauf. Einige Leser schrieben mir auch, dass dies ein schönes Thema für eine Blogparade sei.

OK, also ich mache es: ich rufe hiermit zu meiner ersten Blogparade auf. 🙂 Schreibt auf eurem Blog oder eurer Webseite einen Beitrag darüber, was für euch Abenteuer sind oder ob man heute überhaupt noch Abenteuer erleben kann. Und natürlich schreibt über euer tollstes Abenteuer!

In diesem Beitrag verlinkt ihr dann meinen Beitrag. Bitte hinterlasst auch einen Kommentar mit den Link zu eurem Beitrag, damit ich diesen nicht übersehe. Solltet Ihr keinen eigenen Blog haben, so könnt ihr euren Beitrag auch hier als Gastautor schreiben.

Die Blogparade läuft bis zum 15.11.2018 ist nun abgeschlossen. Ich arbeite an der Zusammenfassung.

Am Ende der Blogparade werde ich alle eingegangen Beiträge nochmal in einem eigenen Posting vorstellen und zusammen fassen. Ich freue mich schon auf eure Beiträge. Sollten noch Fragen offen sein, so hinterlasst diese einfach in den Kommentaren.

Beiträge zur Blogparade

Hallo, ich bin Torsten. Das Leben machte mich zum Optimisten mit Lebenserfahrung, Abenteurer, Naturschützer, Forstarbeiter, Logistiker, Journalist, Eurovisionär, Sammler, Schriftsteller, Künstler …

29 Replies to “Aufruf zur Blogparade: Ist Abenteuer erleben heute noch möglich?”

    1. Hallo Inga,

      da hast du es tatsächlich noch geschafft einen Beitrag zu schreiben! Dafür vielen Dank! Abenteuereinkaufen habe ich auch immer, wenn wir mal weider zum Eurovision Song Contest oder bei anderen Gelegenheiten im Ausland weilen.

      Beste Grüsse und 1000-Dank!

      Torsten

  1. Hallo Torsten!
    Geschafft! Ich habe jetzt doch noch einen Abenteuer-Beitrag zu deiner Blogparade geschrieben. Im Kopf hatte das schon lange, es haperte nur mit den Fotos. Die werden in den nächsten Tage noch ausgetauscht werden, wenn ich selber welche machen konnte. Dafür fehlte mir heute definitv die Zeit dafür.
    Herzliche Grüße
    Frau Inga

    1. Hallo Peter,

      auch dir ein Riesendanke für deinen Beitrag! Robinson und Winnetou – die kenne ich auch noch! Danke auch für deine beschriebenen Abenteuer – und ja, man darf sich auch mal verlaufen.

      Beste Grüsse

      Torsten

    1. Hallo Martin,

      danke für deinen sehr unterhaltsamen Beitrag! Ja, Motorradfahren kann ein sehr teures Abenteuer sein 🙂 ist ja kein Wunder bei den Marketingmaßnahmen.

      Beste Grüsse
      Torsten

  2. Lieber Torsten,

    in meinem Beitrag schreibe ich über mein ganz persönliches großes Abenteuer und was für mich Abenteuer überhaupt bedeutet. Dass jeder Abenteuer erleben kann. Denn eigentlich ist das Leben selbst ein einziges Abenteuer.
    https://www.hello-goodbye.eu/was-macht-ein-abenteuer-aus/
    (den Link hatte ich doch grade glatt vergessen 😉

    Danke, dass du die Blogparade ins Leben gerufen hast, sie hat mich sehr zum Nachdenken gebracht!

    Liebe Grüße
    Paula

    1. Liebe Paula,

      danke für deinen Beitrag. Cool, was du machst! 🙂 Ich kenne diese Situationen zur Genüge, wenn man etwas Neuem gegenüber steht. Manchmal kostet es schon Überwindung aus der eigenen Komfortzone herauszukommen. Aber dann merkt man, es tut meistens gar nicht weh! Viel Erfolg, Spass und Freude bei deinem Auslandspraktikum.

      Beste Grüsse

      Torsten

    1. Hallo Miriam,

      danke für deinen Beitrag. An das Flötenspiel habe ich selbst grauenhafte Erinnerungen aus meiner Kindheit 🙂 Aber schön, wenn es dir Spass macht!

      Beste Grüsse

      Torsten

    1. Hallo Silli,

      auch dir vielen Dank für deinen Beitrag! Schön, dass du auch die kleinen Abenteuer erleben kannst und beschreibst! Für dein grosses Abenteuer Studium drücke ich die Daumen!

      Beste Grüsse

      Torsten

  3. Hallo Torsten,
    bei dem Thema deiner Blogparade kam mir sofort ein kleines Abenteuer in den Sinn, über das ich im Juli geschrieben habe. Einfach mal von zu Hause los laufen. Keinen Flieger, kein Auto, einfach so – zu Fuß. Mein Mann und ich waren sechs Tage unterwegs und es war absolut beflügelnd.

    https://captains-dinner.blog/per-pedes-120-kilometer-auf-dem-heidschnuckenweg/

    Wir haben uns vorgenommen, öfter solche Auszeiten zu nehmen. So haben wir in diesem „Jahrhundert“-Sommer einfach mal eine Nacht unter freiem Himmel am Ostsee-Strand geschlafen. Also, ja klar gibt es noch Abenteuer – und das muss keine Himalaya Besteigung sein 😉
    Liebe Grüße Bettina vom Captain’s Dinner Blog

    1. Hallo Bettina,

      auch dir vielen Dank für die Schilderung eurer tollen Wanderung! Den Heidschnuckenweg kenne ich noch nicht persönlich. Aber deine Schilderung und die Tips lassen den Wanderweg auf meiner imaginären to-do-Liste weiter nach oben klettern.

      Beste Grüsse Torsten

    1. Hallo Denise, auch dir vielen Dank für deinen Beitrag! Mikroabenteuer sind schon eine feine Sache um kleine Abenteuer zu erleben! Das Buch von Christo Förster kenne ich selbst auch.

      Beste Grüsse

      Torsten

      PS: danke für deinen Hinweis, die Links funktionieren jetzt richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.