9-Euro-Ticket – Top oder Flop?

9-Euro-Ticket – Top oder Flop?

Geschrieben von Torsten Berg

Dieser Beitrag wurde am 27.06.2022 aktualisiert.

Veröffentlicht wurde er am 21.06.2022.

Seit Anfang Juni gibt es das 9-Euro-Ticket. Und es erfreut sich grosser Beliebtheit bei den Menschen. Zumindest, was den Preis angeht. Selten wurden so schnell so viel Fahrscheine verkauft. Denn das 9-Euro-Ticket ist ja auch nur ein Fahrschein! Doch hält das Ticket das, was es verspricht?

9-Euro-Ticket - Top oder Flop? am Hauptbahnhof in Bremen

9-Euro-Ticket – Top oder Flop?

Zugegeben: ich freue mich! Über das 9-Euro-Ticket. Seit 2004 habe ich kein eigenes Auto mehr und quasi fast ebenso lang bin ich stolzer Besitzer eines MIA-Abo der Bremer BSAG. Damit kann ich für 56,10 € im Monat (Stand 05/2022) in Bremen und im VBN-Gebiet den gesamten ÖPNV nutzen. Wenn ich jeden Tag zur Arbeit mit dem Bus fahre und dann noch 1-2 Fahrten zusätzlich mit der Straßenbahn, dann lohnt sich das schon. Und nun kostet mich das erst einmal nur noch 9 Euro. Die Abbuchung erfolgte seitens der BSAG zur Einführung des 9-Euro-Tickets komplikationslos. Nun zahle ich also monatlich für die nächsten drei Monate statt 56,10 € nur 9 €. Darüber freue ich mich natürlich. Und auch darüber, dass das alles ohne Komplikationen verlief.

Zum Pfingstwochenende besuchte uns ein Freund aus Köln. Normalerweise benutzt er ein Mietauto. Mit dem bundesweit geltenden 9-Euro-Ticket nutzte er natürlich das günstige Angebot der Bahn. Aus den geplanten 5 1/2 Stunden sind letztendlich 7 1/2 Stunden Fahrt geworden. Und nach seinen Schilderungen war diese reise, nun ja – eine besondere Erfahrung. Natürlich hatten auch noch andere Menschen den gleichen Gedanken. Kinderwagen, Fahrräder, Hunde, Bollerwagen – es musste ein ganz schönes Gedränge an den Bahnhöfen und den Zügen gewesen sein. Mittlerweile hat zum Beispiel aber die Nordwestbahn die Mitnahme von Fahrrädern und Bollerwagen zumindest zeitlich eingeschränkt. Das ist natürlich auch erst einmal blöd.

Was muss ich zum 9-Euro-Ticket wissen

Das 9-Euro-Ticket wird überall dort verkauft, wo es auch sonst Tickets gibt. Auch in den Ticket-Apps kann man das Ticket erwerben. Mit dem Ticket sind Fahrten mit Bussen und Bahnen durch ganz Deutschland möglich. Allerdings nur im Nah- und Regionalverkehr. Fernverkehrsstrecken mit IC- oder ICE-Linien darf ich damit allerdings nicht fahren. Zudem gilt das Ticket nur für die 2. Klasse der Bahn.

Das 9-Euro-Ticket gilt für den Zeitraum von Juni bis August immer jeweils bis zum Monatsende. Kaufst du also am 29.06. ein 9-Euro-Ticket, so gilt dies für den 29.06. und den 30.06.. Am 01.07. musst du dann schon wieder ein neues Ticket kaufen.

Wer, wie ich , bereits ein Abo-Ticket hat, der brauch nichts zu unternehmen. Im Idealfall werden gleich 9 € als Abo abgebucht oder du bekommst die Differenz bezahlt. Mit deinem Abo-Ticket kannst du dann ebenfalls in ganz Deutschland unterwegs sein. Ob das so unkompliziert mit meinem Bremer MIA-Ticket auch in Berlin, Hamburg oder München geht, habe ich selbst noch nicht ausprobiert. Wenn du damit bereits Erfahrungen sammeln konntest, dann kannst du diese gern in den Kommentaren hinterlassen.

9-Euro-Ticket - Top oder Flop? Stadtautobahn bei Nacht in Bremen

Ist das 9-Euro-Ticket ein Beitrag zur Verkehrswende?

Die hohe Nachfrage nach dem Ticket schon im Vorfeld zeigt, dass mit vielen Kunden zu rechnen ist. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) rechnet mit 30 Millionen Ticketnutzer pro Monat. Die Deutsche Bahn will dazu rund 50 zusätzliche Züge einsetzen. Auch andere Verkehrsunternehmen kündigen zusätzliche Kapazitäten an und verstärken ihr Personal. Trotz der höheren Kapazitäten kam es bereits während der ersten Bewährungsprobe zum Pfingstwochenende zu vielen Ausfällen, Verspätungen und Frust bei Fahrgästen und Personal. Als eine der Maßnahmen wurde daraufhin zum Beispiel die Mitnahme von Fahrrädern und Bollerwagen an den Wochenenden bei der Nordwestbahn ausgeschlossen.

In einer Meinungsumfrage unter den Radio Bremen Meinungsmeldern kommt das 9-Euro-Ticket sehr gut. 63 Prozent der 3.555 befragten Personen finden das Ticket gut. Allerdings gibt es auch Skepsis bei der Umsetzung, bei den Kapazitäten und dem Zeitraum des auf drei Monate begrenzten Tickets. Sicher ist es ein Anreiz, damit den ÖPNV zu nutzen. Andererseits bringt das günstige Ticket nur Chaos und volle Züge. Befürchtet wird unter anderem, dass nach den drei Monaten die Ticketpreise steigen werden.

Das 9-Euro-Ticket ist – wieder Tankrabatt – Teil eines Entlastungspakets für die Bürger, welches durch die Ampel-Koalition beschlossen wurde. Als Reaktion auf den Anstieg der Energiepreise, der hohen Inflation und auch aus den Folgen des Ukrainekrieges sollen u.a. damit die Bürger finanziell entlastet werden. Gleichzeitig möchte man damit auch die Menschen zu einer höheren Nutzung des ÖPNV bewegen. Darauf drängen vor allem die Grünen.

Ob das 9-Euro-Ticket ein wirksamer Beitrag zur Verkehrswende ist, wird sich wohl erst nach dem geplanten 3-Monats-Zeitraum zeigen. Denn dann wird sich zeigen, wie viele der neuen Ticketnutzer sich für einen Verbleib im ÖPNV entscheiden. Das ist meiner Meinung nach nicht nur abhängig von den dann geltenden Kosten. Auch die Verfügbarkeiten und die Gestaltung des ÖPNV wird dafür einen Ausschlag geben. Und in dieser Hinsicht werden die Verantwortlichen noch einiges erledigen müssen.

9-Euro-Ticket - Top oder Flop? Bei Nacht in der Überseestadt in Bremen

Reiseziele mit dem 9-Euro-Ticket

Das Ticket ist günstig und unkompliziert zu kaufen. An Ticketschaltern, Fahrkartenautomaten, in Apps und sogar beim Busfahrer ist es zu bekommen. Es gilt bundesweit in allen Nahverkehrsmitteln, also in Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen und Regionalverkehrszügen. Teilweise sogar in nicht alltäglichen Verkehrsmitteln wie Schiffen oder Schwebebahnen.

Doch nicht überall gilt das 9-Euro-Ticket: in Oberstdorf im Allgäu gibt es Buslinien in beliebte Täler, auf denen gilt das nicht. In Hamburg kannst du die Linienfähren auf der Elbe benutzen, aber nicht die auf der Alster. In den Schwebbahnen in Wuppertal oder am Elbhang in Dresden gilt das Ticket, aber in der Seilbahn über den Rhein in Köln nicht. Ebenso gibt es einige Strecken der Bahn, auf denen du nicht mit diesem Ticket fahren kannst ohne Gefahr zu laufen, zu einem Schwarzfahrer zu werden. Beispiel: Bremen – Norddeich Mole. Hierzu laufende Verhandlungen führten leider nicht zum Ergebnis, dass das günstige Ticket hier ebenfalls gilt.

Trotzdem haben sich viele Blogger Gedanken darüber gemacht, welche Reiseziele mit dem 9-Euro-Ticket lohnenswert sind. Auch ich habe mich am Roundup meiner geschätzten Blogger-Kollegin Marina beteiligt. Lies hier mehr darüber. Lohnenswerte Ziele in Bremen und Umzu findest du auf meiner Bremen-Seite.

Ist das 9-Euro-Ticket für dich eher Top oder Flop? Nutzt du es für den täglichen Arbeitsweg oder auch für die Freizeit und den Urlaub? Welche Ziele hast du schon angefahren? Lass uns an deinen Erfahrungen teilhaben!

Kommentieren, Anregen und Diskutieren

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren!