Mamox SägewerkBevor das Jahr 2013 zu Ende geht, gibt es in Waldesruh noch einmal einen Grund zu feiern.

Heute vor genau 145 Jahren eröffnete Emil Holzbrett sein Sägewerk in Waldesruh, welches auch heute noch für beträchtliche Erlöse im Waldesruher Stadtsäckel sorgt.

Ausschlaggebend für Herrn Holzbrett war der akute Bauholzmangel in der Region zu jener Zeit. Nach Verhandlungen mit dem Ortsschaftsrat erhielt der Firmengründer damals ein zinsfreies Darlehen zum Aufbau seiner Firma. Bedingung für dieses Darlehen war jedoch die Beschäftigung von Arbeitskräften aus dem Ort.

An dieser Maxime hielt der Firmengründer Zeit seines Lebens fest. Sein legendärer Ausspruch von damals, „Wenn es meinem Heimatort gut geht, geht es mir auch gut!“ , fand sogar Eingang in den Eintrittsbereich des Rathauses, wo er noch heute auf einer vergoldeten Tafel zu sehen ist.

Mit zunehmenden Alter konnte der Firmengründer leider sein Lebenswerk nicht mehr fortsetzen und Kinder, welche die Nachfolge antreten konnten, waren auch nicht vorhanden. Aus diesem Grund entschloss er sich in seinem Testament das Sägewerk an den Ort Waldesruh zu übertragen. Die einzige Bedingung, die er jedoch dabei stellte, war die, dass alle Erlöse in die Entwicklung des Ortes fliessen sollen.

Somit wurde das Sägewerk einer der Stützpfeiler für die wirtschaftliche Entwicklung im Ort.

Zur Feier des 145-jährigen Jubiläums wird es heute einen Tag der offenen Tür geben. Besucher können sich hier vor Ort die Schritte bei der Bearbeitung des Holzes von der Anlieferung aus dem Wald bis zum Entstehen von Brettern, Kanthölzern und sogar dem begehrten Holzspielzeug anschauen. Für Speiss und Trank wird wie immer durch den Bärenwirt gesorgt.